Spitalpräsidentin wird höchste Schweizerin

Anstelle von Heinz Brand wird nun die Waadtländer FDP-Frau Isabelle Moret Nationalratspräsidentin.

, 2. Dezember 2019 um 13:30
image
  • spital
  • hplus
  • politik
  • isabelle moret
Isabelle Moret übernimmt in der Legislatur 2020/21 das Präsidium der grossen Kammer des Bundesparlaments in Bern. Moret ist seit 13 Jahren Mitglied des Nationalrats. Sie folgt auf die Tessinerin Ärztin Marina Carobbio.
Moret ist Mitglied der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) und vertritt als FDP-Politikerin den Kanton Waadt. Sie wurde 1999 mit 28 Jahren in das Waadtländer Kantonsparlament gewählt, sieben Jahre später in den Nationalrat.

In der Branche als H+-Präsidentin bekannt

Zu Beginn der Wintersession wählt die grosse Kammer jeweils den Vorsitz. Eigentlich wäre der inzwischen abgewählte Santésuisse-Präsident Heinz Brand zum Präsidenten gewählt worden.
Der Nationalratspräsident der Eidgenossenschaft leitet die parlamentarischen Sitzungen und hat zusätzliche repräsentative und administrative Aufgaben. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident oder die Präsidentin den Stichentscheid, stimmt aber sonst nicht mit.

Wollte Bundesrätin werden

Isabelle Moret studierte Rechtswissenschaften und verfügt über das Berner Anwaltspatent. In der Gesundheitsbranche ist die bald 49-Jährige als H-Plus-Präsidentin bekannt, dem nationalen Verband der öffentlichen und privaten Spitälern.
Sie sitzt auch im Verwaltungsrat des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, ist Präsidentin der Föderation der Schweizerischen Nahrungsmittel-Industrien (Fial) und ist zudem als Vizepräsidentin der Netzbetreiberin Swissgrid tätig.
Vor zwei Jahren verpasste die FDP-Politikerin die Wahl in den Bundesrat. Sie blieb mit 28 Stimmen weit hinter dem gewählten Ignazio Cassis und dem Zweitplatzierten Pierre Maudet zurück.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.