Spitalfusion Baselland—Basel: Es knirscht im Gebälk

Das Kantonsspital Baselland plant ein Ambulatorium. Dahinter steht laut einer Zeitungsmeldung ein diskretes «Geheimprojekt» – im offenen Widerspruch zu den Fusionsplänen im Raum Basel. Die KSBL-Spitze wollte keine Stellung nehmen dazu.

, 13. Januar 2017, 20:25
image
  • spital
  • kantonsspital baselland
  • baselland
  • basel
Äusserlich arbeitet man zusammen, aber im Hintergrund spielt man ein eigenes Spiel: So in etwa beschreibt die «Basler Zeitung» heute das Spital-Verhältnis von Basel-Stadt und Baselland. Unter dem Titel «Die geheime Spital-Agenda des Thomas Weber» meldet die Zeitung, dass es nicht sehr weit her sei mit dem Teamwork von Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel.
Oder anders: «Recherchen der BaZ zeigen, dass das KSBL mit Rückendeckung von Gesundheitsdirektor Thomas Weber (SVP) die geplante Fusion mit dem Basler Universitätsspital untergräbt.»

«Die Verwunderung war gross»

En detail geht es um das geplante Ambulatorium in Liestal. Letzte Woche war bekannt geworden, dass das KSBL im Bahnhof des Kantonshauptortes ein Gesundheitszentrum einrichten will. Die Grösse war in der Mitteilung des Spitals noch vage. Doch im SRF-«Regionaljournal» sagte Michael Rolaz, der KSBL-Strategieplaner, es werde «schon etwas Anständiges, auch etwas Grösseres». Rolaz redete von «20, 30 oder 40 Ärzten oder auch Therapeuten». 
In den Medien tauchten schon bald Andeutungen auf, dass das Projekt ohne Absprache mit denen erfolgt sein könnte, die es sehr betrifft – nämlich den Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger beziehungsweise dem USB. In diese Kerbe schlägt jetzt auch der BaZ-Beitrag: Die Stadtbasler hätten «keine Kenntnis von den Plänen des KSBL» gehabt: «Die Verwunderung in der Branche war gross, steht ein solches Grossprojekt doch im Widerspruch zum offiziellen politischen Kurs der beiden Gesundheitsdirektoren.»

Druckmittel in den Verhandlungen

Bekanntlich sollen KSBL und USB fusioniert werden, und ein entscheidender Zweck dieses Zusammenschlusses ist es, Kapazitäten abzubauen und neu zu gruppieren. Im Kern geht es also auch darum, ob das Ambulatoriums-Projekt da überhaupt Sinn macht.
Thomas Weber, der politisch Verantwortliche im Baselbiet, erachtet weitere Ambulatorien respektive Permanencen gemäss Fusionskonzept als möglich. Die BaZ wiederum zitiert «Kenner des regionalen Gesundheitswesens», welche die Pläne des KSBL für ein wenig ernst gemeintes Manöver halten – und für ein Druckmittel bei den Fusions-Verhandlungen.

Idee da, Idee dort

Das ist die eine Seite. Der andere Aspekt: Die «Basler Zeitung» legt Unterlagen vor, laut denen die ganze Ambulatoriums-Idee ursprünglich von Alex Lind gestartet worden sei, dem ehemaligen Finanzchef der Psychiatrie Baselland und Direktor der Schmerzklinik Basel. Dessen Vorschlag: ein «Health Care Center Schweiz» im SBB-Neubau in Liestal; eine grosse ambulatorische Tagesklinik samt Operationstrakt. 
Dabei sollte mit Ärzten des Kantonsspitals, aber auch privaten Praxisgemeinschaften gearbeitet werden, wobei die anwesenden Mediziner dann wiederum, wenn ein stationärer Eingriff nötig würde, die Patienten diversen Spitälern zuweisen würden. «Wir wollten ein Triagezentrum für die ganze Region», sagt Alex Lind in der BaZ.
Mit dieser Idee hatte er auch laut eigenen Aussagen auch bei der KSBL-Leitung vorgesprochen, und diese zeigte grosses Interesse. Ebenfalls aufs Projekt eingelassen hätten sich womöglich die Orthopädiepraxis Brunnmatt sowie Medgate. 
Doch je drängender der Entscheid wurde, je näher der Abschluss kam, desto passiver erlebte Entrepreneur Lind die KSBL-Spitze – immer laut seiner Darstellung. Bis er dann Ende August erfuhr, dass das Kantonsspital bei den SBB diskret ein eigenes Projekt eingegeben hatte.
Das KSBL wollte – Stand Freitag abend – keine Stellung nehmen zu diesen Darstellungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.