Spital will Führung nicht aus der Hand geben

Die Gesundheit Simme Saane AG beabsichtigt, die strategische Führung des Spitals Zweisimmen zu übernehmen. Die Spitalorganisation Simmenthal-Thun-Saanenland aber wehrt sich dagegen.

, 1. November 2021, 07:58
image
Die Diskussion um die Gesundheitsversorgung in der Berner Region Obersimmental-Saanenland könnte zur Zerreissprobe werden. Denn kurz vor der Abstimmung über das Projekt «Gesundheitscampus Simme Saane» kommt es zu Differenzen zwischen den involvierten Beteiligten.
Zum Zankapfel wird die Frage nach der Führung des Spitals Zweisimmen. Die Gesundheit Simme Saane Aktiengesellschaft will als Mehrheitsaktionärin des neu zu gründenden Spitals Simme Saane die strategische Führung übernehmen. Die Spital STS AG soll weiterhin mit dem operativen Spitalbetrieb beauftragt werden. 

Spital stellt sich quer 

Damit ist das Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) allerdings nicht einverstanden. Das Spital habe einen Leistungsauftrag des Kantons und müsse die Eigentümerstrategie des Kantons Bern wahrnehmen, schreibt die Spitalorganisation in einer Mitteilung. Das renovationsbedürftige Spital Zweisimmen soll aus Sicht des Verwaltungsrates bei der ambulanten Variante zudem in ein Gesundheits- und Notfallzentrum umgewandelt werden.
Das Spital erhebt gleichzeitig den Mahnfinger: Im Falle einer Abtretung der strategischen Führung werde der zugesicherte Defizitbeitrag von jährlich maximal 2,5 Millionen Franken noch einmal geprüft, heisst es. Und die Berechnung des Betriebsdefizits für die finanzielle Belastung der Gemeinden sei sowieso zu positiv dargestellt. Generell kritisiert die Spital STS AG die Planungsannahmen als «nicht realistisch». 

Fühlt sich vor den Kopf gestossen

Die Spitalorganisation kritisiert, dass die Gesundheit Simme Saane AG die aus ihrer Sicht «unausgewogene» Abstimmungsvorlage für die Bevölkerung ohne Zustimmung der Spital STS AG veröffentlicht hat. Dem nun öffentlich ausgetragenen Konflikt sind mehrstufige Verhandlungen zwischen der GSS AG und der Spital STS AG vorausgegangen.
Die Diskussion um die Zukunft des Spitals Zweisimmen ist aber nicht die einzige Differenz zwischen den beiden Akteuren. Der Spital STS AG ist auch die geplante Vollübernahme der STS-Tochter Alterswohnen im Saanenland und oberen Simmental durch die GSS AG ein Dorn im Auge. Für das Spital gebe es keinen Grund, einzelne Betriebe oder den ganzen Langzeitbereich abzutreten. Dies würde nur den Versorgungsbereich Langzeitpflege schwächen, so das Spital. 

Das weitere Vorgehen

Der Verwaltungsrat der Spital STS AG wartet gemäss Mitteilung jetzt das Ergebnis der Abstimmung ab und wird danach das weitere Vorgehen diskutieren. Die Spital STS AG befürworte und unterstütze eine integrierte Gesundheitsversorgung in der Region Obersimmental-Saanenland und bezeichnet sich diesbezüglich als «wichtigste Partnerin».
Auch die Gesundheit Simme Saane AG, die von elf Gemeinden getragen wird, möchte die Orientierungsabende und die folgenden Entscheide der Gemeindeversammlungen im November und Dezember abwarten. Anschliessend wolle sich die seit zwei Jahren bestehende GSS wieder mit den Spital-Verantwortlichen treffen und das weitere Vorgehen beraten.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.