Spital Uster: Das ist der neue ärztliche Leiter der Notfallstation

Hans Matter wechselt vom Luzerner Kantonsspital Sursee ans Spital Uster. Seine neue Stelle als ärztlicher Leiter der interdisziplinären Notfallstation wird er Anfang September antreten.

, 6. Mai 2022, 05:00
image
  • spital uster
  • personelles
  • notfallmedizin
  • ärztlicher leiter
Die Spitalleitung habe sich «im Sinne einer zukunftsorientierten Weiterentwicklung» entschieden, dass die Notfallstation neu organisiert werden soll, schreibt das Spital Uster in einer Mitteilung.
Künftig wird die Notfallstation als Abteilung innerhalb des Departements «Interdisziplinäre Dienste» unter Simon Sulser geführt – medizinisch wird die Notfallstation unter der ärztlichen Leitung von Hans Matter stehen.

Zurzeit leiten diese beiden Ärzte die Notfallstation 

Matter wird seine neue Stelle Anfang September antreten. Bis dahin wird die Notfallstation wie bis anhin von Sabina Esposito, Leitende Ärztin Innere Medizin, und Severin Meili, Leitender Arzt Chirurgie, geleitet.
Matter sagt, er habe sich für das Spital Uster gerade wegen der aktuellen Situation des Spitals entschieden und wolle seinen Teil bei der Weiterentwicklung der Notfallstation und des Spitals beitragen.

Vom Spital Limmattal ans Luks Sursee

Seit Anfang November 2021 arbeitet Matter als Leiter interdisziplinäre Notfallstation und als Co-Chefarzt Innere Medizin am Luzerner Kantonsspital Sursee (Medinside berichtete). Zuvor leitete er als Chefarzt das Notfallzentrum am Spital Limmattal, wo er zwischen 2005 und 2009 bereits als Ärztlicher Leiter der interdisziplinären Notfallstation tätig war.
Zwischen 2012 und 2014 fungierte Matter als Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin. Als Assistenz- und später als Oberarzt arbeitete er unter anderem am Universitätsspital Zürich auf der Intensivstation der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie sowie in der Chirurgischen Klinik.

Lebt in Zollikerberg

Matter studierte und doktorierte an der Universität Zürich in Humanmedizin. 2005 erlangte er den Fähigkeitsausweis Abdominalsonografie und 2010 folgte der Fähigkeitsausweis Klinische Notfallmedizin. 
Der 55-Jährige ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Zollikerberg. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Einsiedeln: Chefarzt kehrt zurück

René Knollmann wird erneut Chefarzt der Klinik für Innere Medizin im Ameos-Spital Einsiedeln.

image

Hirslanden: Neue Direktorin in Cham

Die Pflegefachfrau Yvonne Hubeli wechselt von der Hirslanden Klinik Aarau nach Cham. Und auch in der Luzerner Klinik St. Anna kommt es zu einem Wechsel an der Spitze.

image

Michael Kremer wird Chefarzt Chirurgie im Spital Lachen

Michael Kremer übernimmt die Funktion als Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Spital Lachen. Er trifft dort auf seinen obersten Chef.

image

Die Spitäler Uster und Affoltern kratzen die Kurve

Die beiden angeschlagenen Zürcher Spitäler haben es auf die Spitalliste 2023 geschafft. Grünes Licht erhält auch die Privatklinik Hohenegg.

image

Stefan Mohr wechselt vom Inselspital nach Solothurn

Stefan Mohr übernimmt die Funktion als Chefarzt der Frauenklinik am Bürgerspital Solothurn. Er folgt auf Franziska Maurer.

image

Hüftspezialist Stefan Rahm neu im Gelenkzentrum Zürich tätig

Stefan Rahm war zuletzt Leitender Arzt für Hüft- und Beckenchirurgie an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?