Spital Thurgau kooperiert mit Unispital Zürich

Das Spital Thurgau und das Universitätsspital Zürich sind eine Zusammenarbeit eingegangen. Neu werden die thoraxchirurgischen Operationen gemeinsam von Münsterlinger und Zürcher Chirurgen durchgeführt.

, 16. Mai 2022 um 11:38
image
Die Spital Thurgau setzt auf Schwerpunktbildung innerhalb des Spitalverbundes und auf die Etablierung standortübergreifender Kliniken. Seit Anfang Jahr werden die Chirurgischen Kliniken von Frauenfeld und Münsterlingen in der neuen Chirurgischen Klinik Spital Thurgau betrieben.
Seitdem ist auch die Thoraxchirurgie am Standort Münsterlingen neu organisiert, wie das Spitalunternehmen mitteilt. Dabei konnte die Klinik für Thoraxchirurgie des Universitätsspital Zürich (USZ) unter der Leitung von Frau Isabelle Schmitt-Opitz als Kooperationspartner gewonnen werden. 

Mehrere Lungenresektionen durchgeführt

Diese Zusammenarbeit erlaube den fachlichen Austausch, die konsiliarische Mitbeurteilung – und dies stets auf dem neuesten wissenschaftlichen Niveau, heisst es. Die Behandlungskonzepte werden standortübergreifend unter Einbezug des universitären Zentrumsspitals an wöchentlichen Tumorkonferenzen besprochen.
Seit Jahresbeginn werden die thoraxchirurgischen Operationen nun neu auch gemeinsam von Münsterlinger und Zürcher Chirurgen durchgeführt. So konnten bereits mehrere anatomische Lungenresektionen minimalinvasiv, thorakoskopisch durchgeführt werden, heisst es weiter.   

Koordination erfolgt in Münsterlingen

Die Koordination der thoraxchirurgischen Patientinnen und Patienten erfolgt am Standort Münsterlingen durch Pietro Renzulli. Bei den Konsiliarärzten aus dem Universitätsspital Zürich (USZ) handelt es sich um die Thoraxchirurgen Sven Hillinger und Claudio Caviezel.
Die Operationen erfolgen wie bisher ausschliesslich am Standort Münsterlingen. Die Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen des Brustkorbes und der Lungen werden gemäss Spital auch weiterhin an beiden Akutspitälern des Kantons abgeklärt und behandelt.   
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.