Spital Thun: Wirbel um Chefarzt-Wahl

Das Spital Thun hat einen deutschen Arzt zum neuen Leiter der chirurgischen Klinik ernannt – trotz fehlendem Diplom. Nun kritisieren leitende Spitalärzte der Schweiz die Anstellungspraxis.

, 11. November 2015 um 08:54
image
Das oberste Gremium des öffentlichen Spitals Thun hat im Oktober den Chirurgen Georg R. Linke zum Leiter der chirurgischen Klinik ernannt. Linke, heute Oberarzt an der Universitätsklinik Heidelberg, soll seine neue Stelle im Januar antreten.
Die Anstellungspraxis des Verwaltungsrats stösst gewissen Ärzten aber offenbar sauer auf, wie die «Berner Zeitung» am Mittwoch berichtet. Die Kritikpunkte dabei sind:
1. Fehlende Ausschreibung: Das Spital habe einen deutschen Chefarzt angestellt, ohne die Stelle ausgeschrieben zu haben. Interessenten aus der Schweiz hätten so keine Chance gehabt, sich zu bewerben.
Für Hans-Ueli Würsten, Präsident beim Verein der Leitenden Spitalärzte der Schweiz (VLSS) ist dieses Vorgehen «inakzeptabel». Es gehe nicht darum, Schweizer Ärzte zu bevorzugen, aber um Chancengleichheit, sagte er der BZ.
Das Beispiel Thun sei nur die Spitze des Eisberges. Auch anderswo würden Ärzte direkt in Deutschland rekrutiert, ohne dass vorher in der Schweiz gesucht wurde, so Würsten. 
2. Fehlendes Diplom: Dem designierten deutschen Klinikleiter fehlt ein für Chefärzte wichtiges Diplom, der Schwerpunkttitel in Viszeralchirurgie. 
Die Prüfung, die der Chirurg in der Schweiz ablegen muss, sei alles andere als Formsache, sagen Insider, die Anforderungen deutlich höher als in Deutschland. 
Kritiker munkeln nun, die Anstellung des Heidelberger Arztes könnte mit einem ähnlichen Flop enden wie bei der Anstellung von Jean-Paul Schmid als Leiter der Abteilung Innere Medizin in Thun. Dieser konnte die Stelle nicht antreten, weil der erforderliche Facharzttitel FMH fehlte.

Nur deutsche Assistenten?

Schweizer Ärzte befürchten laut dem Zeitungsbericht schliesslich, dass der neue Chef die guten Posten in seinem Team mit Vertrauten aus seiner Heimat besetzt.
«Die Angst der Schweizer Ärzte ist berechtigt», sagt Hans-Ueli Würsten. Jedes Mal, wenn ein deutscher Arzt in einem Schweizer Spital einen Kaderposten bekomme, gehe ein Raunen durch die Ärzteschaft.
Würsten kenne tatsächlich deutsche Kaderärzte an Schweizer Spitälern, die offen dazu stehen, dass sie ausschliesslich Assistenzärzte aus Deutschland engagieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.