Spital Männedorf vereinbart Kooperation mit Klinik Hirslanden

Von Bariatrie bis Onkologie: Das Spital Männedorf arbeitet mit der Klinik Hirslanden enger zusammen. Mit rotierenden Spezialisten und per Wissensaustausch.

, 23. März 2016 um 10:00
image
  • spital
  • spital männedorf
  • hirslanden
Für die Fachbereiche Bariatrie, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Orthopädie, Mammachirurgie, Onkologie (ohne medizinische Onkologie) haben das Spital Männedorf und die Klinik Hirslanden eine Kooperation vereinbart.
Spezialisten in diesen Disziplinen von beiden Häusern sollen künftig den Patienten zur Verfügung stehen – was erleichtert wird durch die nahe der Lage der beiden Spitäler am rechten Ufer des Zürichsees.  Der Patientenwunsch wird dabei als höchst prioritär eingestuft und auch in Notfallsituationen berücksichtigt.
Gleichzeitig steuern die Spitäler den Bereichen Weiterbildung, Forschung, Effizienz und Qualität einen intensiven Wissensaustausch an. Damit begegnen sie den «gesteigerten Anforderungen an die Qualität im Gesundheitsbereich und Spezialisierungen» sowie der fortschreitenden Entwicklung medizinischer Netzwerke, so die Medienmitteilung.
Mitteilung Spital Männedorf: «Ein Netzwerk für die Patienten».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.