Spital Limmattal holt neuen Chefarzt

Alexander Müller vom USZ ersetzt nächstes Jahr Hartmut Knönagel als Chefarzt der Urologischen Klinik.

, 16. Juni 2016, 07:35
image
  • spital limmattal
  • zürich
  • spital
  • urologie
Seit 1990 arbeitet Hartmut Knönagel als Chefarzt der Urologischen Klinik am Spital Limmattal – nun tritt er altersgemäss Ende 2017 zurück. Zum Nachfolger ernannte die Spitalleitung Alexander Müller. Er ist derzeit Leitender Arzt der Klinik für Urologie am Universitätsspital Zürich. 
image
Alexander Müller
Müller verfügt über eine Facharztausbildung für Urologie FMH mit Schwerpunkt Operative Urologie sowie den Titel des Fellow of European Board of Urology FEBU und des Fellow of the European Committee of Sexual Medicine FECSM.

Basel, New York, Zürich

Sein Medizinstudium und Staatsexamen absolvierte er an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg und promovierte 2003 an der Universitätsklinik Heidelberg. Es folgten Stationen am Universitätsspital Basel, Fellowships am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center und am Weill Medical College of Cornell University in New York, und dann ab 2009 eine Tätigkeit als Oberarzt am Stadtspital Triemli.
Seit 2015 arbeitet Müller als Leitender Arzt am Universitätsspital Zürich. 2012 habilitierte er an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich.

Thema Andrologie

Seine fachspezifischen Schwerpunkte liegen in der operativen Urologie, insbesondere in der Uro-Onkologischen Tumorchirurgie – sowohl endo-urologisch als auch in der laparoskopischen roboter-assistierten DaVinci-Chirurgie. Alexander Müller ist überdies ein Experte in Männergesundheit und Andrologie, wo er sich unter anderem mit männlichen Sexualfunktionsstörungen und Unfruchtbarkeit beschäftigt.
Mit dem Chefarztwechsel im Frühjahr 2017 werden am «Limmi» die Leistungsangebote sowohl im ambulanten wie auch im stationären Bereich weiter ausgebaut werden können, so die Mitteilung aus Schlieren weiter
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.