Spital Einsiedeln schreibt rote Zahlen

Das Spital Einsiedeln weist für 2015 einen Verlust von zwei Millionen Franken aus. Für die Folgejahre erwartet die Spitalleitung wieder bessere Abschlüsse.

, 24. Mai 2016, 08:54
image
  • spital einsiedeln
  • spital
  • jahresabschluss 2015
  • schwyz
Das Spital Einsiedeln schreibt für 2015 einen Jahresverlust von 2 Millionen Franken. Letztes Jahr war es noch ein Gewinn von 108'000 Franken gewesen. Dies schreibt das Spital am Dienstag in einer Medienmitteilung.  
Das Betriebsergebnis verschlechterte sich von 224'000 Franken auf einen Fehlbetrag von über 1,8 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn liege damit erstmals seit der Umstellung auf das neue Finanzierungssystem mit Fallpauschalen im negativen Bereich, heisst es. 

  • Geschäftsbericht Spital Einsiedeln 2015 

Defizit grösser als angenommen

Wegen den in den letzten Jahren getätigten Investitionen habe man ein Defizit erwartet. Dieses sei aber grösser ausgefallen als ursprünglich vorgesehen. So habe das Schwyzer Spital zusätzliches Personal temporär einstellen müssen.
Die Spitalleitung erwartet für die Folgejahre wieder bessere Abschlüsse, steht im Geschäftsbericht weiter. Ein Grund dafür sei die neue Privatstation, dank der der Anteil der stationären Patienten mit Zusatzversicherung am gesamten Fallaufkommen hatte erhöht werden können.

Umbauprojekt im Zeitplan

Der Anbau mit dem neuen Operationstrakt samt Sterilisationsabteilung ist laut Spital gut im Zeitplan. Die Inbetriebnahme dieser Räumlichkeiten werde wie vorgesehen Ende Jahr erfolgen können, heisst es weiter.
Das Bauprojekt «Spital 2020» umfasst zudem eine neue Geburtsabteilung, eine neue Notfallabteilung sowie ein neuer Empfangstrakt, der das Gesundheitszentrum und das Spitalgebäude verbinden soll.

Weniger ambulante Patienten

Insgesamt hat das Spital Einsiedeln im vergangenen Jahr 3’731 Personen stationär behandelt, 111 oder 3,1 Prozent mehr als 2014.
Im ambulanten Bereich ist das Patientenaufkommen nach vielen Jahren kontinuierlicher Steigerung erstmals zurückgegangen. Dies ist in erster Linie auf das neue Ärztezentrum MedicoPlus zurückzuführen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.