Spital Einsiedeln schreibt rote Zahlen

Das Spital Einsiedeln weist für 2015 einen Verlust von zwei Millionen Franken aus. Für die Folgejahre erwartet die Spitalleitung wieder bessere Abschlüsse.

, 24. Mai 2016 um 08:54
image
  • spital einsiedeln
  • spital
  • jahresabschluss 2015
  • schwyz
Das Spital Einsiedeln schreibt für 2015 einen Jahresverlust von 2 Millionen Franken. Letztes Jahr war es noch ein Gewinn von 108'000 Franken gewesen. Dies schreibt das Spital am Dienstag in einer Medienmitteilung.  
Das Betriebsergebnis verschlechterte sich von 224'000 Franken auf einen Fehlbetrag von über 1,8 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn liege damit erstmals seit der Umstellung auf das neue Finanzierungssystem mit Fallpauschalen im negativen Bereich, heisst es. 

  • Geschäftsbericht Spital Einsiedeln 2015 

Defizit grösser als angenommen

Wegen den in den letzten Jahren getätigten Investitionen habe man ein Defizit erwartet. Dieses sei aber grösser ausgefallen als ursprünglich vorgesehen. So habe das Schwyzer Spital zusätzliches Personal temporär einstellen müssen.
Die Spitalleitung erwartet für die Folgejahre wieder bessere Abschlüsse, steht im Geschäftsbericht weiter. Ein Grund dafür sei die neue Privatstation, dank der der Anteil der stationären Patienten mit Zusatzversicherung am gesamten Fallaufkommen hatte erhöht werden können.

Umbauprojekt im Zeitplan

Der Anbau mit dem neuen Operationstrakt samt Sterilisationsabteilung ist laut Spital gut im Zeitplan. Die Inbetriebnahme dieser Räumlichkeiten werde wie vorgesehen Ende Jahr erfolgen können, heisst es weiter.
Das Bauprojekt «Spital 2020» umfasst zudem eine neue Geburtsabteilung, eine neue Notfallabteilung sowie ein neuer Empfangstrakt, der das Gesundheitszentrum und das Spitalgebäude verbinden soll.

Weniger ambulante Patienten

Insgesamt hat das Spital Einsiedeln im vergangenen Jahr 3’731 Personen stationär behandelt, 111 oder 3,1 Prozent mehr als 2014.
Im ambulanten Bereich ist das Patientenaufkommen nach vielen Jahren kontinuierlicher Steigerung erstmals zurückgegangen. Dies ist in erster Linie auf das neue Ärztezentrum MedicoPlus zurückzuführen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.