Spitäler vereinen ihre Schlaflabore

In Wetzikon im Kanton Zürich entsteht das Zentrum für Schlafmedizin Zürcher Oberland.

, 16. Juni 2020 um 07:32
image
  • spital
  • gzo spital wetzikon
  • zürcher rehazentren
  • klinik wald
image
Marc Spielmanns, Ärztlicher Direktor Klinik Wald, Chefarzt sowie Leiter Zentrum für Schlafmedizin. (PD)
Das GZO Spital Wetzikon und die Zürcher Reha Zentren legen per 1. Juli 2020 ihre Schlafmedizin zusammen. Das gemeinsame Zentrum soll in Wetzikon betrieben werden, wie in einer Mitteilung zu lesen steht. Der Standort habe den Vorteil, dass die Anfahrtswege für Patienten aus dem Zürcher Oberland kürzer werden.
Die Leitung des Schlaflabors übernimmt Marc Spielmanns, Chefarzt der pulmonalen Rehabilitation und Leiter Schlafmedizin an der Klinik Wald. Er wird an beiden Standorten tätig sein und in Zusammenarbeit mit Michael Huber die medizinische Versorgung des Schlafmedizinischen Zentrums ausbauen und weiterentwickeln. Huber ist Leitender Arzt Pneumologie und Somnologie in Wetzikon.

Erstes Schlaflabor der Schweiz 

Ein Teil der auf Schlafmedizin spezialisierten nichtärztlichen Mitarbeiterinnen aus Wald werden künftig in Wetzikon tätig sein und das GZO-Team ergänzen, teilen die beiden Partner weiter mit. Eine Mitarbeiterin werde in Wald bleiben und eine an beiden Standorten arbeiten.
In Wetzikon und in der Klinik Wald wurden über die letzten zehn Jahre praktisch identische Schlafabklärungen angeboten, wobei die Klinik Wald im Zürcher Oberland als erstes Schlaflabor der Schweiz seine Schlafdiagnostik seit rund 40 Jahren betreibt.

Schlafstörungen als Resultat modernen Lebensstils

Eine Umfrage der Universität Basel und der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel hat während des Covid-19-Lockdowns untersucht, wie sich der Schlaf in dieser Zeit verändert hat. Die über 430 meist weiblichen Befragten berichten, länger geschlafen zu haben, wobei sich die Qualität des Schlafs aber verschlechtert hat. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift «Current Biology» veröffentlicht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.