Spitäler und Heime neu auch Heroin-Abgabe-Stellen

Neu sollen Zentren für die heroingestützte Behandlung die Abgabe von Diacetylmorphin an Externe delegieren können: Unter anderem Spitäler, Apotheken oder Altersheime.

, 13. Juni 2022 um 07:30
image
  • spital
  • ärzte
  • sucht
Die heroingestützte Behandlung wird in der Schweiz seit 1994 angewandt und hat bei Patienten und in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz. Doch viele Abhängige werden älter, leiden oftmals an mehreren Krankheiten und sind weniger mobil. Zudem verändern sich im Laufe der Zeit ihre Konsummuster. Auch ein abgelegener Wohnort oder das Verbüssen einer Freiheitsstrafe können es erschweren, täglich ein entsprechendes Heroin-Abgabe-Zentrum aufzusuchen. Rund 20'000 Menschen konsumieren aktuell noch regelmässig Heroin. 
Der Bund will auf diese Veränderungen reagieren und die Abgaberegeln besser auf die Patienten-Bedürfnisse abstimmen: Neu sollen die Zentren die Abgabe von Diacetylmorphin an geeignete externe Einrichtungen delegieren können. Dabei kann es sich um Altersheime, Spitäler, Gefängnisse oder Apotheken handeln. Der Patient kann die Medikamente dort abholen und der Anfahrtsweg entfällt.

Gute Erfahrungen während Corona-Pandemie

Bereits während der Corona-Pandemie wurden die Kriterien zum Abholen der Tagesdosen vorübergehend flexibler ausgestaltet. Es wurden in der Praxis gute Erfahrungen damit gemacht. Dies hat den Bundesrat in seiner Haltung bestärkt, die neuen Regeln auch für die Zukunft beizubehalten. 
Der Bundesrat hat an seiner letzten Sitzung deshalb beschlossen, einen Entwurf für eine Verordnungsänderung in Vernehmlassung zu geben. Die Vernehmlassung läuft ab dem 10. Juni und dauert bis zum 30. September.

Verschreibung in der Verantwortung der Ärzte

Die Verschreibung des Heroins soll aber weiterhin in der Verantwortung der Zentren und den zuständigen Ärztinnen und Ärzten bleiben. Zudem soll es möglich sein, in bestimmten Fällen mehrere Tagesdosen abzugeben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.