Spitäler Schaffhausen: 700'000 Franken gehen an Mitarbeitende

Die Spitäler Schaffhausen schliessen das Geschäftsjahr 2021 mit einem Gewinn von 5,8 Millionen Franken ab. Ein Teil davon soll den Mitarbeitenden zu Gute kommen.

, 21. April 2022 um 14:11
image
  • spital
  • jahresabschluss 2021
  • spitäler schaffhausen
In den Spitäler Schaffhausen lag die Anzahl Patienten im vergangenen Jahr mit fast 11'500 stationären Austritten und über 80'000 ambulanten Fällen klar über dem Vorjahreswert und auch leicht über dem Vor-Pandemiewert.
Finanziell haben die Pandemie und die Ertragsfälle in der Jahresrechnung aber deutliche Spuren hinterlassen, wie die Spitäler Schaffhausen mitteilen. Letztlich konnte dank zusätzlichen Kantonsbeiträgen in der Höhe von 3,8 Millionen Franken aber ein Gewinn von 5,8 Millionen Franken erwirtschaftet werden.
image
Quelle: Geschäftsbericht Spitäler Schaffhausen

Einmalige Wertschätzung für die Mitarbeitenden 

«Unter Berücksichtigung der schwierigen Umstände im Berichtsjahr ist dies ein gutes operatives Ergebnis», sagt Arend Wilpshaar, Vorsitzender der Spitalleitung. Wilpshaar verlässt wie bereits vermeldet die Spitäler Schaffhausen und geht Ende Dezember 2022 vorzeitig in Pension. 
Die Pflege und Behandlung von Covid-Patienten hat die Mitarbeitenden stark gefordert und die fortwährenden Umstellungen im Arbeitsalltag waren gemäss Spital eine übermässige Belastung. Als dank für die grosse Flexibilität hat der Spitalrat für die Mitarbeitenden deshalb eine «einmalige Wertschätzung» im Umfang von 700'000 Franken zu Lasten der Dividende beantragt.

  • Geschäftsbericht 2021 
  • Finanz- und Leistungsbericht 2021 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.