Sponsored

Soziales Experiment zeigt Vorurteile auf

Der erste Eindruck zählt? Von wegen! In einem sozialen Experiment hat Johnson & Johnson Schweiz ihren Mitarbeitenden vor Augen geführt, wie realitätsfern die erste Einschätzung ist.

image
  • johnson & johnson
«Nur wenn man bei der Arbeit authentisch sein kann, fühlt man sich kreativer, stärker und motivierter», sagt die bekannte TV- und Radio-Moderatorin Alexandra Maurer. Ein förderndes, wertschätzendes Arbeitsumfeld, in dem jeder sein wahres Ich leben kann, liegt Johnson & Johnson am Herzen. Und dafür wird einiges getan. «Wir alle haben Vorurteile. Nur wenn wir uns diesen bewusst sind, kann Inklusion nachhaltig gelebt werden», so Moderatorin. Gemeinsam mit 16 Johnson & Johnson Mitarbeitenden wurde deshalb in einem von Maurer moderierten sozialen Experiment untersucht, wie viel der erste Eindruck über eine Person verrät. Die Ergebnisse waren verblüffend.
Vorurteile abbauen – bewusste Inklusion vorantreiben
«Wir glauben, die Menschen zu kennen, die neben uns im Meeting sitzen oder denen wir auf dem Flur begegnen. Aber wissen wir, wer sie wirklich sind?», fragt Maurer. Denn, es braucht nur wenige Sekunden und wir bilden uns ein Urteil über eine Person, das überwiegend auf Faustregeln und Erfahrungswerten basiert. Richtig ist diese erste Einschätzung selten – doch sie beeinflusst unser Verhalten. So entstehen viele unbewusste Vorurteile aufgrund von falschen ersten Eindrücken oder mit anderen Worten: weil unser Hirn versucht, neue Menschen möglichst rasch in bestimmte Kategorien einzuteilen. Erst wenn wir diese Kategorisierungen erkennen und immer wieder überdenken, können wir sie gemeinsam verhindern und so bewusste Inklusion vorantreiben.
Soziales Experiment zeigt: der erste Eindruck stimmt nicht!
Vier J&J Mitarbeitende haben sich für das Experiment zur Verfügung gestellt und sich ihren 16 Arbeitskollegen und -kolleginnen präsentiert. Mit vorgegebenen Attributen sollten die Teilnehmenden nun die Probanden beschreiben. Da ist etwa Salim, Head of GMP ,dem die Attribute «Fussballtrainer – introvertiert – Leader» zugeschrieben werden. Ob das stimmt? «Fussballtrainer bin ich tatsächlich, die restlichen Attribute stimmen nicht», so Salim. Er erzählt, dass er familiär stark eingespannt ist, weil sein Sohn an ADHS leidet. «Die Krankheit ist eine grosse Herausforderung und ein offener Umgang damit ist mir wichtig. Deshalb weiss auch mein Arbeitsumfeld Bescheid über meine Situation», erzählt Salim. Die Compliance Managerin Heike wurde wiederum mit den Attributen «Niederländerin – Rebellin – mehrsprachiges Talent» beschrieben. Sie lacht und sagt: «Keines davon stimmt. Ich bin introvertiert und habe deshalb oft mit Vorurteilen zu kämpfen.» Sie sei sehr feinfühlig und zurückhaltend, was oft zum Eindruck führe, dass sie nichts zu sagen hätte. Auch der dritte Proband, Florian, Process Engeener GMP, wurde komplett falsch eingeschätzt. «Ich bin LGBTQIA+ und gehe offen damit um. Vorurteile und unbedachte Worten sind leider noch immer an der Tagesordnung». Er engagiert sich deshalb in einer Mitarbeiter Ressourcen Gruppe von Johnson & Johnson die sich «open and out» nennt. Das Ziel: Die Menschen für das Thema LGBTQIA+ zu sensibilisieren.
Als letzte Probandin stellt sich Swapna, Clinical Trial Manager, den Vorurteilen ihrer Arbeitskollegen und -kolleginnen. Sie sagt: «Für eine Frau aus Indien gibt es eine Menge Schubladen und Vorurteile. Etwa, dass sie eine arrangierte Ehe hat». Berührend erzählt sie, dass dieses Vorurteil bei ihr tatsächlich stimmt, sie jedoch den Mut aufbrachte, sich aus dieser Ehe zu befreien. «Ich habe in Indien für meine Rechte gekämpft und darauf bin ich stolz.»
«Kommunikation hilft um Perspektive zu ändern»
«Der erste Eindruck zählt» wurde nach diesem Experiment klar widerlegt, denn nur vier von 12 Attributen wurden den Protagonisten richtig zugeordnet. «Das Experiment hat gezeigt, dass man sich nicht auf seinen ersten Eindruck verlassen sollte. Man muss mit den Menschen sprechen, um sie, ihre Geschichte und ihr wahres Selbst wirklich kennenzulernen», sagt eine Teilnehmende. Und dazu genüge manchmal schon ein einziges Gespräch – um seine Perspektive zu ändern und zu erkennen wer ein Mensch wirklich sei. «Wir alle haben Vorurteile und wir sollten sie kennen. Es geht darum bewusst zu handeln, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich jeder miteinbezogen fühlt und jeder seine einzigartigen Seiten zeigen kann», so Moderatorin Alexandra Maurer abschliessend.
image
image
image
image
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weshalb Johnson & Johnson Presenting Partner des «Viktors» ist

Als Presenting Partner des Viktor Awards folgt Johnson & Johnson seinem Grundsatz: Innovation vorantreiben, aussergewöhnliche Leistungen würdigen und das Patientenwohl verbessern. Thomas Moser ist Head External Communications, Johnson & Johnson, Switzerland

image

Johnson & Johnson ist Top Employer 2022!

Bereits zum dritten Mal in Folge ist Johnson & Johnson Schweiz als Top Employer ausgezeichnet worden. Der Auszeichnung ging ein intensiver Prüfungsprozess voraus.

image

Berner Lindenhofspital sammelte über 2800 Einweginstrumente

Daraus wurden 87 Kilogramm wertvolle Metalle zurückgewonnen. Die Lindenhofgruppe hat zusammen mit Johnson & Johnson ein Recycling-Projekt gestartet.

image

Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit und Transparenz

Dass Value Based Health Care (VBHC) der Schlüssel zu einem nachhaltig finanzierbaren und zugleich qualitativ hochwertigen Gesundheitssystem ist, sind Roche Diagnostics, Roche Pharma, Johnson & Johnson Medical Devices sowie Janssen Schweiz überzeugt und spannen deshalb zusammen.

image

Impfnacht: Mehrheit setzt auf Johnson & Johnson

In der Nacht auf Samstag haben sich in Luzern 600 Personen gegen Covid-19 impfen lassen. Mehr als die Hälfte entschied sich für den neu verfügbaren Janssen.

image

Diese Woche kommt der alternative Impfstoff

Die Firma Janssen liefert diese Woche 150'000 Impfstoffdosen in die Schweiz. Dieser Impfstoff wird nur einmal verabreicht. Impfwillige haben nun die Wahl.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen