Sponsored

Employer Branding Kampagne zeigt Menschen hinter Johnson & Johnson

Wer sind die Mitarbeitenden, die hinter Johnson &Johnson stehen? In einer aktuellen Kampagne erzählen sechs Mitarbeitende, wie Johnson & Johnson ihr Leben bereichert hat.

image
«Jeder soll bei Johnson & Johnson sein volles Potential ausschöpfen können – dafür setzen wir uns ein», sagt Loes Bresseleers, Head HR Switzerland. Dazu gehört etwa ein integratives und innovatives Arbeitsumfeld, in dem die Mitarbeitenden spannende Entwicklungsmöglichkeiten haben und ihre vielfältigen Erfahrungen, Fähigkeiten und Ideen täglich in die Arbeit einbringen können. «Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt und bieten unseren Mitarbeitenden verschiedene Möglichkeiten, neue Chancen und Stärken zu entdecken», so Bresseleers. Zugleich entwickelt sich auch die Unternehmenskultur von Johnson & Johnson seit der Gründung des Unternehmens stetig weiter und ermöglicht den Mitarbeitenden zu experimentieren und innovativ zu sein.
In einer aktuellen Kampagne erzählen einige von ihnen, wie Johnson & Johnson ihr Leben bereichert hat «Es sind die Menschen, die den Erfolg von Johnson & Johnson ausmachen. Nur wenn jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter tagtäglich sein bestes Ich zur Arbeit bringen kann, können wir als Unternehmen wirklich erfolgreich sein» sagt,Tiffani Pfister, Marketing Lead bei Johnson & Johnson Switzerland.
Dank Johnson & Johnson: alte Leidenschaft wiederentdeckt
Seit 20 Jahren ist Marco Holdener Finanzdirektor bei Johnson & Johnson in der Schweiz. Der passionierter Radfahrer, Vater und Mentor sagt: «Dank Johnson & Johnson habe ich eine alte Leidenschaft wiederentdeckt».
Blickt er auf seine Karriere zurück, so habe er früher die meiste Zeit bei der Arbeit verbracht, oft lange gearbeitet und war häufig auf Geschäftsreisen. «Bei einem so vollen und hektischen Terminkalender blieb nicht viel Zeit, um auf einen gesunden Lebensstil zu achten», erzählt er. Bis zu jenem Moment, als er sich vor über einem Jahrzehnt für den Kurs «Energy for Performance» angemeldet hat. «Energy for Performance» ist ein interner Kurs, der für die Verbesserung und Erhaltung der Gesundheit und das Wohlbefinden der Johnson & Johnson Mitarbeitenden steht. «Als ich das Gelernte in mein tägliches Leben integrierte, begann ich, mehr auf meine Ernährung zu achten, wieder Sport zu treiben und habe meine Leidenschaft für das Radfahren wiederentdeckt», erzählt Marco. Der Kurs habe ihm eine neue Perspektive auf seine Gesundheit, Arbeit und Familie gegeben.
Zugleich gibt ihm Johnson & Johnson seit 20 Jahren die Flexibilität, um seine beruflichen und persönlichen Ziele zu verfolgen. Beruflich hatte Marco die Möglichkeit, in zehn verschiedenen Positionen in allen Geschäftsbereichen, Pharma, MedTech und Consumer Health, zu arbeiten. «Jede Rolle, in der ich gearbeitet habe, war anders und hat mir ermöglicht, ein starkes Netzwerk innerhalb des Unternehmens aufzubauen», so Marco. An den Wochenenden ist Marco oft im Sattel anzutreffen. Sein Rat: «Gib niemals auf, auch wenn es Hindernisse gibt. Das Wichtigste ist, offen zu sein, denn es ergeben sich immer neue Möglichkeiten.»

image
Mit dem Reignite-Programm zurück in den Job Zoe Lawson ist begeisterte Skifahrerin, STEM-Befürworterin und Mutter - diese verschiedenen Rollen machen Zoe zu der Frau, die sie heute ist. «Alles, was ich in diesen verschiedenen Rollen lerne und erlebe, fliesst in meine tägliche Arbeit als Wissenschaftlerin ein», sagt sie. Zoe kam über das Reignite-Programm für STEM (Science, Technology, Engineering, Mathematics) zu Johnson & Johnson in der Schweiz. Dieses Programm wurde von Johnson & Johnson ins Leben gerufen, um vorwiegend weiblichen Talenten den Weg zurück ins Berufsleben zu erleichtern. Bedingung für die Teilnahme ist eine mindestens zwei jährige Karrierepause. «Ich musste, krankheitsbedingt, nach der Geburt meines Kindes eine vierjährige Karrierepause einlegen. Das Reignite-Programm hat mir sehr geholfen, meine Arbeit und Karriere wiederaufzunehmen», erzählt Zoe.

image

«Der Vaterschaftsurlaub ermöglichte es mir, Zeit mit meinem Neugeborenen zu verbringen» Fatih Daniskan ist Warehouse Supervisor, Tennisspieler, Berufsausbildner und vierfacher Vater. Vor über 18 Jahren begann Fatihs Reise bei Johnson & Johnson. «Schon während meiner Lehre haben meine Vorgesetzten immer an mich geglaubt und mich ermutigt, mein Bestes zu geben», erinnert er sich. Diese Art der Unterstützung half Fatih, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein aufzubauen, was es ihm leichter machte, neue Herausforderungen anzunehmen. Kürzlich kündete Johnson & Johnson die Verlängerung des Vaterschatsurlaubs ab 1. Juli 2022 von acht auf zwölf Wochen an. Als Vater von vier Kindern ermöglichte dieser Fatih, Zeit mit seinem neugeborenen Baby zu verbringen und gleichzeitig seine Frau in dieser Phase zu unterstützen. «Ich freue mich über den Fortschritt des Unternehmens und schätze die Flexibilität sehr», sagt Fatih.
Diese ermögliche ihm, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen.In seinen achtzehn Jahren bei Johnson & Johnson kann Fatih mit gutem Gewissen sagen, dass er in einem kollegialen und inklusiven Umfeld arbeitet. Nach seinen eigenen Erfahrungen ist er für seine Kolleginnen und Kollegen genauso da, wie sie für ihn da sind.

image

Lesen Sie hier alle Stories.

Über Johnson&Johnson
In der Schweiz beschäftigt Johnson & Johnson Family of Companies rund 4’600 Mitarbeitende aus 90 verschiedenen Ländern. Die Förderung der Chancengleichheit für Frauen bleibt ein Schwerpunkt von J&J in der Schweiz. Ungefähr 40% unserer Belegschaft sind Frauen. Wir setzen uns dafür ein, den Anteil von Frauen in Fach- und Führungspositionen weiter zu erhöhen. Rund 40% unserer Mitarbeitenden in der Schweiz sind Millennials und Vertreter(innen) der Generation Z. Des Weiteren investieren wir in den Standort Schweiz. Während unsere Mitarbeitenden in unterschiedlichen Unternehmen für verschiedene Geschäftsbereiche arbeiten, sind sie durch gemeinsame Werte und eine klare Vision verbunden und das ist unser Erfolgsrezept.
Mitarbeiterförderung Das weltweit grösste Gesundheitsunternehmen bietet ein internationales Umfeld mit einzigartigen Karrieremöglichkeiten für junge Talente und erfahrene Spezialisten. Programme zur persönlichen Entwicklung helfen den Mitarbeitenden, ihre Ziele zu erreichen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Kaffee-Treff der Lindenhofgruppe: Für interessierte Fachpersonen aus Gesundheitsberufen

Der Kaffee-Treff bietet potenziellen neuen Mitarbeitenden eine niederschwellige und unverbindliche Möglichkeit, die Lindenhofgruppe kennen zu lernen.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Johnson & Johnson: Urs Vögeli wechselt nach Australien

Der Geschäftsführer von Janssen Schweiz übernimmt die Funktion als Managing Director von Janssen Australien und Neuseeland.

image

Was ist wichtiger: Der Wert der Gesundheit oder die Höhe der Prämien?

Wo bleibt der Patient, wenn es nur noch darum geht, Gesundheitskosten einzusparen? Es zählt nicht per se das Sparen, sondern die Qualität der Versorgung.

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

Vom gleichen Autor

image

Die Radiologie der Zukunft - Patient Experience Projekt am Kantonspital Baden City

Ein Besuch in der Radiologie ist für Patienten oftmals ungewohnt und manchmal auch von Ängsten vor der Untersuchung oder der Diagnose begleitet. Betrachtet man die Abläufe und Strukturen aus Patienten-Sicht ergeben sich viele Fragen, die zu unangenehmen Unsicherheiten führen können.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.