Weshalb Johnson & Johnson Presenting Partner des «Viktors» ist

Als Presenting Partner des Viktor Awards folgt Johnson & Johnson seinem Grundsatz: Innovation vorantreiben, aussergewöhnliche Leistungen würdigen und das Patientenwohl verbessern. Thomas Moser ist Head External Communications, Johnson & Johnson, Switzerland

, 18. März 2022, 07:28
image
  • award
  • viktor
  • johnson & johnson

Herr Moser, weshalb braucht es einen Award fürs Gesundheitswesen?

Für Fortschritt braucht es unserer Meinung nach Menschen, die grosses Engagement für die Sache zeigen, den Mut haben sich zu exponieren und ihre Meinung klar vertreten. Für ein noch besseres, nachhaltiges Schweizer Gesundheitswesen ist es deshalb wichtig, dass besondere Leistungen ausgezeichnet und innerhalb der Branche aber auch darüber hinaus sichtbar gemacht werden.

Was bedeutet Johnson & Johnson sein Engagement für den Viktor?

Als weltweit grösstes und in der Schweiz seit über 60 Jahren stark verwurzeltes Unternehmen im Gesundheitswesen sind wir stolz, Presenting Partner des wichtigsten Gesundheitspreises der Schweiz zu sein. Der Schweizer Gesundheitspreis Viktor prämiert aussergewöhnliche Leistungen und innovative Entwicklungen. Das entspricht der DNA von Johnson & Johnson: Durch die Entwicklung neuer innovativer Produkte und Dienstleistungen tragen wir dazu bei, den Behandlungserfolg und die Patientenerfahrung zu verbessern.
image
Thomas Moser, Head External Communications, Johnson & Johnson, Switzerland

Stichwort Innovation: Insbesondere für die Kategorie Newcomer (Startup) hat der Award eine grosse Bedeutung. Wie nehmen Sie die Schweizer Startup Szene im Bereich Healthcare wahr?

Wir beobachten die Szene mit grossem Interesse. Im Bereich Biotech und Pharma verfügt die Schweiz über sehr viele Startups. Zudem können die Schweizer Startups in diesem Sektor auch sehr hohe Investments generieren. (Studie: Swiss Startup Radar 2021/2022). Healthcare Startups tragen einen grossen Teil zur Innovationskraft von etablierten Unternehmen bei: die Schnelligkeit von Startups ist durch Grossunternehmen nicht zu übertreffen. Gleichzeitig sind Healthcare Startup auf etablierte Unternehmen angewiesen: sie erhalten Zugang zur Infrastruktur, Testumgebungen, Daten, Knowhow und Netzwerken. Wir sind überzeugt, dass gerade dieses Zusammenspiel den Erfolg ausmacht.

Worin sehen Sie den Schlüssel zu einem qualitativ hochstehenden Gesundheitswesen der Zukunft?

Wir glauben, dass ein steter Austausch aller Stakeholder im Gesundheitswesen der Schlüssel zum Erfolg eines qualitativ hochstehenden – und auch bezahlbaren – Schweizer Gesundheitswesens ist – zugunsten der Patientinnen und Patienten.

Am 7. April 2022 findet die Award Verleihung im «The Dolder Grand» statt. Auf was freuen Sie sich am meisten?

Ich bin natürlich sehr gespannt auf die Awardzeremonie und die Sieger in den jeweiligen Kategorien. Darüber hinaus freue mich vor allem auf den Austausch mit vielen interessanten Personen und der realen Welt. Nichts gegen virtuelle Veranstaltungen, das hat sich ja in den letzten zwei Jahren durchaus bewährt – aber es ist eben doch nicht dasselbe!

  • Das Public-Voting für den Award ist nun geöffnet. Stimmen Sie jetzt ab!

Über Johnson & Johnson

Johnson & Johnson wurde 1886 als Familienunternehmen in New Brunswick (USA) mit 14 Mitarbeitenden gegründet. Die Brüder Robert, James und Edward Johnson erkannten den Bedarf von Ärzten, die Hygiene in der Praxis zu verbessern und zu vereinfachen. Heute ist Johnson & Johnson das grösste und am breitesten aufgestellte Gesundheitsunternehmen der Welt. Der Konzern verfügt über mehr als 265 Betriebsgesellschaften in über 60 Ländern und beschäftigen rund 134’000 Mitarbeitende. Seit 1959 ist Johnson & Johnson in der Schweiz präsent. Heute gehören über ein Dutzend Unternehmen in diversen Kantonen zu unserer Family of Companies in der Schweiz.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Krebsforscherin erhält 800'000-Franken-Award

Elisabeth Artemis Kappos vom Universitätsspital Basel hat die Jury der Stiftung Krebsforschung Schweiz mit ihren neuen Ansätzen in der Brustkrebstherapie überzeugt.

image

Soziales Experiment zeigt Vorurteile auf

Der erste Eindruck zählt? Von wegen! In einem sozialen Experiment hat Johnson & Johnson Schweiz ihren Mitarbeitenden vor Augen geführt, wie realitätsfern die erste Einschätzung ist.

image

«Viktor»: Impressionen eines unvergesslichen Abends

Letzte Woche versammelte sich das Who is Who des Schweizer Gesundheitswesens im The Dolder Grand in Zürich. Das sind die Bilder von der Gala Viktor.

image

«Ein Teil des Preisgeldes wird dem Team zugutekommen»

Qumea hat den Viktor-Award in der Kategorie «Newcomer des Jahres» gewonnen. Cyrill Gyger, Mitgründer und CEO des Startups, hat mehrere Ideen, wie er die 20’000 Franken investieren will.

image

«Viktor»: Das ist die herausragendste Persönlichkeit

Manuela Stier gewinnt den Viktor Award in der Kategorie «herausragendste Persönlichkeit». Den Sieg widmet sie Familien, deren Kind von einer seltenen Krankheit betroffen ist.

image

Franziska von Arx: «Wir sind nur gemeinsam im Team stark»

Franziska von Arx ist Siegerin des Viktor-Awards in der Kategorie Medizinische Meisterleistung. Die oberste Intensivpflegefachfrau steht stellvertretend für die Arbeit auf den Intensivstationen in der Pandemie.

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.