Sollen Krankenkassen jetzt Corona-Lohnausfälle finanzieren?

Ja, wenn es nach einem Vorschlag der Corona-Taskforce des Bundes geht. Die Versicherer von Santésuisse und Curafutura winken ab.

, 12. November 2020 um 10:02
image
  • coronavirus
  • covid science task force
  • versicherer
In ihrem aktuellen «Policy Brief» bringt die Corona-Taskforce des Bundes einen brisanten Vorschlag: Sie fordert, dass die Krankenversicherungen für die Lohnausfälle von Corona-Infizierten aufkommen sollen, die sich in Isolation befinden. Dort steht: 
«Finanzielle Unterstützung. Die Krankenversicherung entschädigt isolierte Patienten für den Lohnausfall.»

Recht auf ärztliches Attest

Sobald ein positives Testergebnis vorliege, müssten sich die Patienten in Isolation begeben. Und sie hätten ein Recht darauf, sofort ein ärztliches Attest zu erhalten, da von ihnen erwartet werde, dass sie zu Hause bleiben – auch bei leichten Symptomen.  
Unter Quarantäne gestellte Arbeitnehmer hingegen, die nicht von zu Hause aus arbeiten könnten, sollen gemäss «Policy Brief» über die Erwerbsersatzordnung (EO) entschädigt werden.
Das Papier wurde verfasst von Experten wie Marcel Salathé von der ETH Lausanne oder Milo Puhan, Universität Zürich. Ziel sei es, Lehren aus der bisherigen Strategie zu ziehen. Den Experten schwebt ferner der Aufbau einer «Testorganisation im industriellen Massstab» vor, um für die dritte Welle gewappnet zu sein. 

Keine Aufgabe der Versicherer

Für Matthias Müller von Santésuisse ist klar: «Krankenversicherer finanzieren Leistungen zur Behandlung von Patientinnen und Patienten.» Sie seien nicht dazu da, Lohnausfälle zu übernehmen, erklärt er auf Anfrage. «Dafür sind andere Sozialversicherungen vorgesehen.»
Wenn die obligatorische Krankenpflegeversicherung gezwungen wäre, Lohnausfälle zu bezahlen, würde das zu massiven Prämienerhöhungen führen, so Müller weiter.
Die Taskforce wiederum macht keine Angaben zu den finanziellen Folgen der Empfehlung. 

Curafutura verweist auf das Gesetz

Curafutura, der andere Krankenversicherer-Verband, hat vom Inhalt dieses Papiers keine Kenntnis. «Grundsätzlich sind wir als Tarifpartner sowie das Bundesamt für Gesundheit für Belange des KVG und dessen Leistungen zuständig», sagt Ralph Kreuzer auf Anfrage. 
Der Ersatz von Lohnausfällen sei zudem mit der Taggeldversicherung auf gesetzlicher Basis geregelt, und werde ausgerichtet, sofern entsprechende Versicherungen beständen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.