soH: 80 Prozent der Ärzte und Pflegenden geimpft

«Die hohe Impfquote übertrifft die Schätzungen deutlich», schreibt die Leitung der Solothurner Spitäler. Erwartet wurde eine deutlich tiefere Impfbereitschaft gegen Covid-19.

, 12. Juli 2021 um 07:19
image
  • solothurner spitäler
  • coronavirus
  • impfung
  • ärzte
  • pflege
«Rund 80 Prozent der Ärztinnen, Ärzte und Pflegenden haben sich bis Ende Juni in den Solothurner Spitälern gegen eine Covid-19-Erkrankung impfen lassen», schreiben die Solothurner Spitäler (soH). Dies erfreue die Leitung der soH vor allem deshalb, weil eine Umfrage bei den Mitarbeitenden zur Akzeptanz einer möglichen Impfung von letzten Herbst eine Impfbereitschaft von rund 50 Prozent gezeigt  habe. Im Januar sei dann eine gross angelegte Informationskampagne rund um die Covid-19-Impfung lanciert worden. «Die aktuellen Zahlen zeigen jetzt, dass das anvisierte Ziel deutlich übertroffen wurde.»

Impfquote bei Ärzten bei 92 Prozent

Bei den Pflegenden erreichte die Quote an den somatischen Standorten, an denen die soH seit März 2020 auf den Intensiv-, Covid- und Notfallstationen bis zu 90 Covid-19-Patientinnen und -Patienten gleichzeitig pro Tag behandelte und pflegte, bis zu 88 Prozent, bei den Ärztinnen und Ärzten bis zu 92 Prozent.
Bis zu 70 Prozent wurden aber auch bei anderen Berufskategorien (Therapeutinnen und Therapeuten sowie administrative Mitarbeitende) erreicht. Die Impfquote bezieht sich laut Mitteilung nur auf die in den Impfzentren der soH geimpften Personen. Man gehe davon aus, dass sich weitere Mitarbeitende in den Zentren des Kantons Solothurn oder in ihren Wohnkantonen haben impfen lassen.
«Die hohe Bereitschaft der Mitarbeitenden, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, zeigt das Verantwortungsgefühl der Mitarbeiten den gegenüber den Patientinnen und Patienten. Diese sollen sich bei jeder Behandlung oder Operation in der soH sicher und vor Covid-19 geschützt fühlen», heisst es in der Medienmitteilung weiter. 

Lesen Sie weiter zum Thema:

Covid: Spital-Mitarbeiter sind doch keine ImpfmuffelFMH: «Die meisten Ärzte werden sich impfen lassen»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

In Solothurn kann es so nicht weitergehen

Auftrag an den Verwaltungsrat der Solothurner Spitäler: 15 Millionen Franken einsparen.

image

Auch die Solothurner Spitäler saldieren rot

Die drei Spitäler in Solothurn, Olten und Dornach verzeichneten 2023 mehr stationäre und weniger ambulante Patienten.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.