So will die SVP gegen «Gefälligkeits»-Zeugnisse vorgehen

In Schlieren erachtet ein SVP-Gemeinderat die Arztzeugnisse für Sozialhilfe-Empfänger als unglaubwürdig – mit genügend «Chlönen» gebe es schon das gewünschte Attest.

, 15. August 2016, 07:40
image
  • zürich
  • ärzte
  • politik
Der SVP-Gemeinderat Hans Wiedmer will mit einem Postulat das möglichst frühe Hinzuziehen eines Vertrauensarztes in Schlieren prüfen. Wiedmer zufolge sind Arztzeugnisse für eine gänzliche Erwerbsunfähigkeit bei Sozialhilfeempfängern und Asylsuchenden in einigen Fällen nämlich nicht glaubwürdig oder zumindest zu hinterfragen, schreibt er laut der «az Limmattaler Zeitung».
Inspiriert zu seinem Vorstoss wurde der Politiker von der Sozialabteilung Schlieren: «Dort wiesen mich verschiedene Personen auf diesen Missstand hin», sagt er. Und aus eigener Erfahrung wisse er, dass man bei gewissen Ärzten mit genug «Chlönen» ein Zeugnis erhält.

Ärztegesellschaft: «Es gibt schwarze Schafe»

Der Zürcher Ärztegesellschaft sei durchaus bewusst, dass es unter den Ärzten auch schwarze Schafe gebe, die leichtfertig Patienten krankschreiben, sagt Josef Widler der Zeitung; Widler ist Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft und CVP-Kantonsrat. 
Mit der Idee, dass bei Verdachtsmomenten der Sozialabteilung ein Vertrauensarzt beigezogen werde, hat er grundsätzlich kein Problem. Doch der Vorstoss sei in einem Punkt ganz und gar nicht förderlich: «Sozialhilfeempfänger, Asylsuchende und Ärzte werden so unter einen Generalverdacht gestellt», sagt Widler. 

«Gefälligkeitsgutachten im Sinne der Sozialbehörden»

Christopher Meerwein, der Präsident des Ärztenetzwerks Zürich-West, kann der Idee eines Vertrauensarztes hingegen weniger abgewinnen. «Dies wäre sinnlos und kontraproduktiv, da die Vertrauensärzte dann unter Verdacht stünden, Gefälligkeitsgutachten im Sinne der Sozialbehörden zu erstellen», sagt der Arzt.
Grundsätzlich sollte es darum gehen, die Sozialhilfe-Empfänger mit positiven Anreizen wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren, so Meerwein. «Hier dürfen Arztzeugnisse gar keine Rolle spielen, sonst dreht sich die Spirale einfach weiter.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.