So will Apple das Gesundheitswesen revolutionieren

Der Tech-Riese Apple lanciert eine weitere Health-Plattform. Nach ResearchKit steht bei CareKit nun der Patient im Vordergrund. Es ist ein Baukasten für die Entwicklung von Health-Apps.

, 22. März 2016, 12:10
image
Das grosse Stichwort am jüngsten Apple-Frühjahrsevent war «Health». Der Tech-Riese aus Kalifornien kündigte auch gleich eine Softwareumgebung für den Gesundheitsbereich an: CareKit.
CareKit ist eine Programmierumgebung für Profis, die ermöglicht, Health-Apps für iOS zu entwickeln. CareKit dient so quasi als Baukasten für Forschungsinstitutionen, Spitäler und Unternehmen, die an eigenen Gesundheits-Apps tüfteln.

Patient steht im Fokus

Apple will damit Patienten die Möglichkeit geben, ihren Gesundheitszustand aktiv zu verwalten. Dabei sollen sie den Überblick über Therapien wahren sowie ihre Krankheitssymptome und die Wirksamkeit ihrer Arznei überwachen. 
Kurz: CareKit soll das Erfassen von Sensordaten für die Behandlung von Patienten erleichtern.
Vor allem chronische Erkrankungen, Langzeitpatienten und Patienten in Rekonvaleszenz nach einer OP sollen davon profitieren. Apple zufolge ist es ein seltsamer Zustand, dass Patienten vor und während der OP von den fortschrittlichsten Geräten der Welt überwacht werden, während der Erholung aber oft nur von einem einzigen Blatt Papier mit Anweisungen betreut werden. 
Der IT-Gigant liefert auch gleich mehrere Beispiele für CareKit-Apps. Zum Beispiel:

  • Sage Bionetworks und die Universität Rochester entwickelten mit CareKit eine App für Parkinson-Patienten, mit der die Wirksamkeit von Medikamenten und Übungen überwacht werden soll.
  • Das Texas Medical Center entwickelte eine App, mit der Patienten nach einem chirurgischen Eingriff ihre Beweglichkeit mit Hilfe des Beschleunigungssensors im iPhone messen können.
  • Das Beth Israel Deaconess Medical Center will Menschen mit chronischen Erkrankungen helfen, wobei Daten von Telemonitoring-Geräten ausgewertet werden.

Erinnert an Plattform für medizinische Forschung

Die neue Software-Plattform erinnert an das ResearchKit, das Apple vor einem Jahr vorstellte. Damit lassen sich medizinische Tests und Studien erstellen und auswerten, während CareKit den Fokus auf die Betreuung von Patienten legt.
Apple hat auch gleich die Weiterentwicklung von ResearchKit angekündigt. So wird es unter anderem möglich sein, auf genetische Daten zurückzugreifen und eine Reihe medizinischer Tests, die normalerweise in einem Labor durchgeführt werden, in iPhone Apps zu verwenden.

iPhone an zentraler und intimer Stelle

Ursprünglich wollte Apple mit ResearchKit dafür sorgen, medizinische Forschung zu erleichtern und zu erweitern, sagte Chief Operating Officer Jeff Williams an der Präsentation. Dank ResearchKit habe Apple aber erkannt, dass es mit dem iPhone «ein Gerät an einer sehr zentralen und intimen Stelle im Leben seiner Kunden hat». 
Diese Position lässt sich Apple zufolge nicht nur für die Forschung nutzen. Stattdessen kann Apple auch bei der individuellen Pflege und Behandlung helfen. Und hier soll CareKit nun einspringen.

image
CareKit soll im April zur Verfügung stehen (Bild: Apple)

4 Module am Start

CareKit soll als Open Source Framework im nächsten Monat starten. Anfänglich stehen vier Module für die Entwickler zur Verfügung, die weiterentwickelt werden können.

  • Care Card: Individuelle Pflegepläne und Aktionspunkte (z.B.: Einnehmen von Medikamenten oder das Ausführen von physiotherapeutischen Übungen).
  • Symptom and Measurement Tracker: Aufzeichnung von Symptomen und das eigene Befinden (z.B.: Temperatur, die Erfassung von Schmerzen oder Müdigkeit).
  • Insight Dashboard: Bildet Symptome in Bezug auf Aktionspunkte in «Care Card» ab.
  • Connect: Teilen der Informationen mit Ärzten, Pflegeteams und Familienmitgliedern.



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.