So überwindet dieser Arzt seine Multiple Sklerose

Ein australischer Arzt erzählt in einem Buch, wie er als MS-Betroffener heute beschwerdefrei lebt – dank Ernährung und verändertem Lebensstil.

, 5. Juli 2016, 09:51
image
  • forschung
  • multiple sklerose
Schnell könnte man meinen: dieser Mann will bloss sein neues Buch über Multiple Sklerose (MS) verkaufen. Doch der Australier George Jelinek ist Arzt und arbeitete früher als Professor für Notfallmedizin am St. Vincent’s Universitätsspital in Melbourne. Und Jelinek ist selbst von der Krankheit betroffen – wie seine im Alter von 58 Jahren verstorbene Mutter.
Im Alter von 45 Jahren wurde beim Familienvater mit fünf Kindern MS diagnostiziert. Heute – 17 Jahre später – ist der 62-jährige symptom- und beschwerdefrei. Der Australier schwimmt und joggt regelmässig: «Ich bin eigentlich fitter und gesünder als je zuvor in meinem Leben», sagt er der britischen Zeitung «Daily Mail».

Vergrub sich in Forschungsarbeiten

Statt zu warten, bis ihn die Krankheit überwältigt, forschte der Mediziner selbst auf diesem Gebiet: Er spürte Hunderte halbvergessene Studien auf. Zudem baute er eine globale Online-Community von MS-Kranken, die schliesslich zur Gründung der «Neuroepidemiology Unit» an der Universität Melbourne führte.
Seine «Zauber-Formel» hat George Jelinek nun in einem Buch enthüllt. Es ist das Ergebnis eines einfachen, evidenzbasierten Gesundungs-Programms – alles auf der Grundlage «einer strengen Analyse der besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen», wie der australische Arzt schreibt.
Die sieben Schritte sind:


  1. Die richtige Ernährung: Fleisch, Milchprodukte und andere Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren mit pflanzlicher Vollwerternährung und Meeresfrüchten ersetzen, ergänzt um 20-30 ml Omega-3-Fettsäuren täglich, idealerweise aus Leinsamenöl
  2. Regelmässig Bewegung: Ziel muss es sein, an fünf Tagen pro Woche, 30 Minuten täglich
  3. Ausreichend Sonne und Vitamin D: Fünf mal pro Woche täglich 15 Minuten Sonnenlicht – wenn nötig mit Vitamin-D-Präparaten supplementieren
  4. Meditation: Meditieren hilft, Stress zu kontrollieren, der MS-Schübe auslösen kann
  5. Familie schützen: Ihre direkten Familienmitglieder haben ein höheres Risiko für MS, das Programm könnte helfen, dies zu verhindern
  6. Medikamente: Nehmen Sie die von Ihrem Arzt verordneten Medikamente
  7. Lebensstil: Ändern Sie Ihr Leben. Als Priorität gilt, gut für sich zu sorgen. Nutzen Sie das Programm als «eine grossartige, neue Art und Weise, gut zu leben.»


Hier spricht George Jelinek über sein 7-Schritte-Programm (auf englisch):
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.