So überwindet dieser Arzt seine Multiple Sklerose

Ein australischer Arzt erzählt in einem Buch, wie er als MS-Betroffener heute beschwerdefrei lebt – dank Ernährung und verändertem Lebensstil.

, 5. Juli 2016 um 09:51
image
  • forschung
  • multiple sklerose
Schnell könnte man meinen: dieser Mann will bloss sein neues Buch über Multiple Sklerose (MS) verkaufen. Doch der Australier George Jelinek ist Arzt und arbeitete früher als Professor für Notfallmedizin am St. Vincent’s Universitätsspital in Melbourne. Und Jelinek ist selbst von der Krankheit betroffen – wie seine im Alter von 58 Jahren verstorbene Mutter.
Im Alter von 45 Jahren wurde beim Familienvater mit fünf Kindern MS diagnostiziert. Heute – 17 Jahre später – ist der 62-jährige symptom- und beschwerdefrei. Der Australier schwimmt und joggt regelmässig: «Ich bin eigentlich fitter und gesünder als je zuvor in meinem Leben», sagt er der britischen Zeitung «Daily Mail».

Vergrub sich in Forschungsarbeiten

Statt zu warten, bis ihn die Krankheit überwältigt, forschte der Mediziner selbst auf diesem Gebiet: Er spürte Hunderte halbvergessene Studien auf. Zudem baute er eine globale Online-Community von MS-Kranken, die schliesslich zur Gründung der «Neuroepidemiology Unit» an der Universität Melbourne führte.
Seine «Zauber-Formel» hat George Jelinek nun in einem Buch enthüllt. Es ist das Ergebnis eines einfachen, evidenzbasierten Gesundungs-Programms – alles auf der Grundlage «einer strengen Analyse der besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen», wie der australische Arzt schreibt.
Die sieben Schritte sind:


  1. Die richtige Ernährung: Fleisch, Milchprodukte und andere Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren mit pflanzlicher Vollwerternährung und Meeresfrüchten ersetzen, ergänzt um 20-30 ml Omega-3-Fettsäuren täglich, idealerweise aus Leinsamenöl
  2. Regelmässig Bewegung: Ziel muss es sein, an fünf Tagen pro Woche, 30 Minuten täglich
  3. Ausreichend Sonne und Vitamin D: Fünf mal pro Woche täglich 15 Minuten Sonnenlicht – wenn nötig mit Vitamin-D-Präparaten supplementieren
  4. Meditation: Meditieren hilft, Stress zu kontrollieren, der MS-Schübe auslösen kann
  5. Familie schützen: Ihre direkten Familienmitglieder haben ein höheres Risiko für MS, das Programm könnte helfen, dies zu verhindern
  6. Medikamente: Nehmen Sie die von Ihrem Arzt verordneten Medikamente
  7. Lebensstil: Ändern Sie Ihr Leben. Als Priorität gilt, gut für sich zu sorgen. Nutzen Sie das Programm als «eine grossartige, neue Art und Weise, gut zu leben.»


Hier spricht George Jelinek über sein 7-Schritte-Programm (auf englisch):
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.