So schröpft die Thurgauer Regierung die Spital-Gruppe

Der Spitalbetreiber der Thurgauer Kantonsspitäler muss dem Kanton dieses Jahr dreimal so hohe Dividenden abliefern wie 2015. Das gehe an die Substanz, sagt deren Präsident.

, 7. Januar 2016, 09:15
image
  • thurgau
  • spital
  • thurmed
  • robert fürer
Im Jahr 2014 waren es noch 300’000, letztes Jahr 500’000 und heuer sollen es 1,5 Millionen Franken sein: So viel Dividende verlangt die Thurgauer Regierung von der Thurmed-Gruppe.
Die Begründung hängt mit der Übertragung der Spitalbauten vom Kanton an die Thurmed zusammen. Damit habe sich deren Beteiligungswert massiv erhöht, heisst es in der Politikverwaltung.

Neubau alleine schultern

Allein: Der höhere Wert der Gebäude bringe finanziell nicht viel, sagt Thurmed-Verwaltungsratspräsident Robert Fürer der «Thurgauer Zeitung».
Die volle Verantwortung über die Spitalbauten sei für die Gruppe ein finanzieller Kraftakt. Im Hinblick auf die 250-Millionen-Investition für den Neubau habe die Thurmed ein finanzielles Polster bilden müssen. Eine höhere Dividende an den Kanton laufe diesen Bemühungen eigentlich entgegen, so Fürer.

«Könnte langfristig gefährlich werden»

Wie die Gruppe die 1,5 Millionen Franken Dividenden finanzieren werde, sei noch nicht entschieden. «Aller Voraussicht nach werden wir die gewünschte Dividende nicht vollständig aus dem Ergebnis finanzieren können», sagt Fürer. 
Im Klartext: Einen Teil der 1,5 Millionen Franken wird Thurmed aus der Substanz nehmen müssen. Und das könnte laut Fürer auf lange Frist gefährlich werden, sofern der Kanton diese Politik fortsetzt. 

«Massvolle Dividende»

Der Thurgauer Finanzdirektor Jakob Stark bezeichnet die mit dem VR der Thurmed abgesprochene Dividende als «sehr massvoll». Diese könne «von der ausgezeichnet wirtschaftenden Thurmed Holding auch problemlos ausgerichtet werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.