So nutzen Schweizer Spitäler Blockchain

Künftig könnten Spitäler und Lieferanten Bestellungen von Medizinprodukten über eine Blockchain abwickeln.

, 20. Januar 2020 um 08:30
image
Erstmals wurden in der Schweiz Bestellungen von Medizinprodukten über die Blockchain erfolgreich abgewickelt: Das Kantonsspital Winterthur (KSW), das Kantonsspital Baden (KSB), das Kinderspital Zürich und die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) haben testweise Bestellungen bei Medizinprodukte-Lieferanten durchgeführt. Dies teilt das Startup Xatena mit, das die dazu nötige Infrastruktur in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) zur Verfügung gestellt hat.
Blockchain, eine Untergruppe der Analysis Distributed-Ledger-Technologie (DLT), stellt eine dezentrale Datenbank dar. Die Einträge werden in miteinander verketteten Blöcken zusammengefasst. Durch einen Konsensmechanismus und Kryptografie wird die Authentizität und die Unveränderbarkeit der Datenbankeinträge sichergestellt. Die Technologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien im Digital-Health-Wandel und wird im Gesundheitsbereich bereits auch an anderer Stelle eingesetzt.

Dient der Patientensicherheit

Mit der Nutzung einer Permissioned Blockchain, basierend auf der Hyperledger-Technologie, werde die Lieferkette für Medizinprodukte digitalisier- und rückverfolgbar, heisst es. Diese sei heute kaum effizient und für alle Parteien vertrauenswürdig zu gewährleisten. Diverse Implantats- und Fälschungsskandale hätten offenbart, dass das Risiko dabei durch die Patienten getragen werde.
Mit der Identifikations-Nummer (Unique Device Identification, UDI) könne ein Medizinprodukt in der Lieferkette eindeutig identifiziert werden - vom Hersteller über die Logistik bis hin zum Patientendossier. Über die Blockchain sei es möglich, auch die Transaktionsschritte zu verfolgen. Für die Patienten steige mit der Nutzung dieser Technologie die Sicherheit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.