So gut wie der Hautarzt: Computer erkennt Hautkrebs

Die Stanford University entwickelte ein System, das frühen Hautkrebs und andere dermatologische Krankheiten feststellt – so präzise wie Dermatologen.

, 27. Januar 2017 um 15:13
image
  • trends
  • dermatologie
Dieser Fall macht besonders eindrücklich spürbar, wie künstliche Intelligenz die Medizin umkrempeln dürfte – und zwar schon in absehbarer Zeit. Die Stanford University meldet, dass sie ein Computersystem entwickelt habe, welches Hautkrebs mit hoher Präzision erkennen kann.
Konkret fütterte ein Team von Medizinern und IT-Spezialisten ihr System mit 129'400 klinischen Bildern von Melanomen beziehungsweise anderen Hautkrankheiten – insgesamt 2'000 verschiedene Befunde. 

21 Dermatologen

In einem Vergleich wurden die Algorithmen nun dazu gebracht, die einzelnen Hautkrebs-Ausprägungen zu erkennen und zu diagnostizieren. Und diese Resultate wurden verglichen mit den Diagnosen, welche 21 Dermatologen bei den gleichen Muttermalen, Hautläsionen beziehungsweise Melanomen stellten.
Das Ergebnis wurde jetzt in «Nature» veröffentlicht. Es besagt: der digitale Doktor war genauso präzise wie die Ärzte.
Der Hautkrebs ist natürlich ein ideales Feld für die Segnungen der Computerdiagnostik: Er ist äusserlich sichtbar, er ist häufig, und auf der anderen Seite ist hier ist eine frühe Entdeckung besonders wichtig, da besonders chancenreich.
Die nächsten Schritte sind absehbar: Bald dürfte schon ein Handy mit einer entsprechenden App genügen, damit jeder ein malignes Melanom mit höchster Präzision erkennen kann.
Bereits wurden mehrfach Apps auf den Markt gebracht, die genau dies versprachen. Sie entpuppten sich allerdings als unseriös. Die Stanford-Forscher legen es nun aber darauf an, selber eine validiertes Angebot zu entwickeln.
Melanom-Diagnose per Handy: Das mag noch ziemlich ketzerisch klingen. Man darf sich auch mit Fug und Recht fragen, ob solch eine unbegleitete Diagnostik nicht auch fatale Nebenwirkungen haben kann.
Die Forscher aus Stanford haben aber ohnehin eine ganz bestimmte Zielgruppe vor Augen – nämlich Menschen in ärmeren Weltgegenden. «Unser Ziel ist es, die Expertise von Spitzen-Dermatologen an Orte bringen, so sonst kein Dermatologe zur Verfügung stehen würde», sagte Sebastian Thrun, Informatikprofessor in Stanford und einer der Beteiligten, gegenüber CNN.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Covid kostete Melanom-Patienten 100'000 Lebensjahre

Die Gesamtkosten der verzögerten Hautkrebs-Diagnosen dürften in Europa mehr als 7 Milliarden Franken betragen.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.