So funktioniert das vollelektronische Spital

In Kanada wurde nun ein Haus eröffnet, das eine neue Stufe darstellt auf dem Weg zum durch-digitalisierten Spital. Hier die Punkte, die den Unterschied ausmachen.

, 6. November 2015, 16:21
image
  • trends
  • spital
  • e-health
Wir haben hier ja unlängst über das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf berichtet, das eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung in Europa spielt. Dieser Tage beansprucht aber ein anderes Krankenhaus, das erste volldigitale Spital zu sein: nämlich das Humber River Hospital in Toronto, Kanada.
Das öffentliche Spital eröffnete vor zwei Tagen einen Neubau mit insgesamt 675 Betten, fast alle angeordnet in Einzelzimmern. Und dies scheint eine wichtige Bedingung zur Voll-Digitalisierung.
Konkret haben alle Patienten neben ihrem Bett einen Bildschirm, der als eine Art Cockpit dient. Man kann über Fingertipps aufs Patientendossier zugreifen, aber auch das Menu bestellen, ein Buch anwählen und lesen, skypen oder fernsehen.
image
Hinzu kommen weitere Management-Möglichkeiten für die Patienten – beispielsweise können sie über den gleichen Screen auch die Lichtstärke im Zimmer oder Rolläden steuern.
Der Monitor ersetzt auch den Alarmknopf: Man ruft das Pflegepersonal per Tipp auf den Bildschirm – und dieses wiederum kann sich in einer ersten Reaktion über das eigene Smartphone auf den Bildschirm zuschalten.
Die Pflegerinnen und Pfleger erhalten, sobald sie eingeloggt ist, auf ihrem Smartphone die nötigen Informationen über die Patienten ihrer aktuellen Schicht: Vitaldaten, Medikamente, Allergien, nächste Behandlungsschritte…
Während der Rapporte kommuniziert das Pflegepersonal nicht mehr über Papier, Anschlagbretter miteinander, sondern über eine elektronische Tafel. Ansonsten zeigt der Screen im Stationszimmer genau auf, wer sich in welchem Zimmer befindet.
Zur Kommunikation dient auch das Bett, welches beispielsweise die Gewichtsentwicklung ins Patientendossier notiert oder so eingestellt werden kann, dass das Pflegepersonal alarmiert wird, sobald die Person das Bett verlässt.
image
Die Ärzte besprechen die Fälle ebenfalls meistens direkt am Bildschirm neben dem Bett, wobei sie dann die Medikation direkt bei der Spitalapotheke in Auftrag gegeben.
Dort wiederum stellt ein Roboter den Medikamentenmix pro Patient zusammen. Ein anderer Roboter wiederum sammelt die Medikamentenpakete einer jeweiligen Station und transportiert sie vor Ort. 
image
Vor den Patientenzimmern erhalten die Eintretenden schon mit einem kleinen Bildschirm am Eingang Hinweise, die zu beachten sind (Allergien? Sturzgefahr? Hände desinfiziert?). Dies wird möglich, da das neue Humber River Hospital fast nur noch Einzelzimmer hat (und man aus Diskretionsgründen auch darauf verzichtet, aussen Namen anzuschreiben).

Der Film: Die Gadgets und Abläufe eines volldigitalen Spitals


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.