«Smart Sole»: Oma verirrt - und wieder gefunden

Demenzkranke neigen dazu, unkontrolliert wegzulaufen. Mit einer neuen Schuhsohle können sie vom Pflegepersonal jederzeit geortet werden, wenn sie sich nicht mehr zurecht finden.

, 28. Februar 2017, 08:20
image
  • pflege
Viele Menschen, die unter Demenz oder Alzheimer leiden, legen einen Bewegungsdrang an den Tag, der Pflegenden und Angehörigen es unmöglich macht, ihren Aktionsradius zu überwachen. 
Auf der Suche nach ihren früheren Wirkungsstätten begeben sie sich unvermittelt auf Wanderschaft und damit in Gefahr, sich nicht mehr orientieren zu können und sich zu verlaufen. Nicht selten ist da die Polizei gefordert, um die Person rasch ausfindig zu machen und sicher ins Heim oder nach Hause zu bringen. 

GPS in den Schuhen

Hilfe bei der Suche versprechen neue GPS-Lösungen (Global Positioning System), wie man sie vom Smartphone her kennt. Es gibt sie in Form von Trackern, kleinen Kästchen, welche die Patienten in der Brusttasche mitführen. Die Gefahr ist allerdings gross, dass diese vergessen werden. 
Viel zuverlässiger sind in Einlegesohlen integrierte Tracker, die in die Schuhe geschoben werden. Dass die Patienten die Schuhe vergessen, ist unwahrscheinlich. 
image
Smart Sole (Bild: PD)

Alle Schuhgrössen

Die amerikanischen Firma GTX Corp. hat eine solche Sohle entwickelt und unter dem Namen «Smart Sole» auf den Markt gebracht. Sie kann an Schuhgrössen von 36 bis 47 angepasst werden. 
Der Tracker ist mit einer SIM-Karte ausgerüstet und übermittelt die Postition zum Computer oder einer App auf dem Mobiltelefon, welcher auf einer Karte Route und Position in Echtzeit anzeigt. Pflegende und Angehörige haben damit jederzeit die Kontrolle über den Aufenthaltsort des Patienten.
Mit Geofencing ist es auch möglich, einen Bereich für die Spaziergänge zu definieren. Sobald die Person den bestimmten Bereich verlässt, werden die Aufsichtspersonen per SMS oder E-Mail über den Aufenthaltsort informiert. 

Auftritt am Mobile World Congress

Die intelligente Schuhsohle hat derzeit am weltweit grössten Handykongress Mobile World Congress, der vom 27. Februar bis am 2. März 2017 in Barcelona stattfindet, einen grossen Auftritt, gemeinsam mit dem spanischen Mobilfunkanbieter Telefonica. Sie wird bereits in 30 Ländern verkauft, darunter auch der Schweiz.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.