Senevita übernimmt Spitex für Stadt und Land

Es entsteht der schweizweit grösste Dienstleister der Langzeitpflege mit ambulanten und stationären Angeboten.

, 8. November 2016, 13:17
image
  • pflege
  • spitex
  • senevita
Senevita ist spezialisiert auf das selbstständige, betreute Wohnen und die Pflege. Sie betreibt Häuser in mehreren Kantonen der Schweiz und bietet neben Plätzen in der Pflegeabteilung auch Inhouse-Spitexleistungen in betreuten Wohnungen an. 
Die Spitex für Stadt und Land ist die schweizweit grösste Anbieterin privater Spitex-Leistungen. 
Per 1. November 2016 hat Senevita die Spitex für Stadt und Land zu 100 Prozent übernommen, und zwar vom scheidenden VR-Präsidenten und Eigentümer Dominik Baud. 
Zusammen bilden sie nach eigenen Angaben den grössten privaten Dienstleister in der Langzeitpflege, welcher das ganze ambulante und stationäre Angebot in den Bereichen Spitex, Alterswohnungen, betreutes Wohnen, Residenzen und Pflegeheime abdeckt. 

«Vision wird Realität»

«Unser Ziel ist es, älteren Menschen genau jene Unterstützung und Wohnform zu ermöglichen, die sie brauchen und wünschen», sagt Hannes Wittwer, CEO von Senevita, in einer Mitteilung. «Sowohl die Branche als auch die Politik fordern, dass das ambulante Betreuungs- und Pflegeangebot künftig vermehrt mit stationären Einrichtungen koordiniert wird. Wir machen aus dieser Zukunftsvision bereits heute Realität.»
Vorteile sehen die Verantwortlichen nicht nur für die Bewohner, sondern auch für die Mitarbeitenden, zumal in der Aus- und Weiterbildung attraktive Angebote geschaffen und die Laufbahnen in Pflege und Betreuung gefördert werden können. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.