See-Spital Horgen: Der Präsident tritt zurück

Die Spitalleitung räumt jetzt offiziell ein, dass falsch abgerechnet wurde – und steht nun in Vergleichs-Verhandlungen mit betroffenen Krankenkassen.

, 2. Oktober 2015 um 09:11
image
  • seespital
  • zürich
  • spital
  • gesundheitskosten
Die Leitung des See-Spitals Horgen räumt ein, dass ein ehemaliger Angestellter falsch abgerechnet und Leistungen ungenügend dokumentiert hat. Der Leiter der Schmerzklinik habe Originalpräparate verrechnet und Generika abgegeben, sowie den Einsatz eines Instrumentes verrechnet, dieses aber nicht in jeder Behandlung angewendet. 
Dies meldet die «Neue Zürcher Zeitung» unter Verweis auf einen Kurzbericht des Spitals in Horgen. Danach laufen nun auch Vergleichsverhandlungen zwischen verschiedenen Krankenkassen und dem Spital. Mit der Visana gebe es schon einen Vergleich, eine Teil-Rückzahlung wurde geleistet. Eine Regresszahlung in Höhe von 70'000 Franken ging auch im Jahr 2012 an die CSS, nachdem die Krankenkasse ihre Ansprüche 2010 geltend gemacht hatte.

Nicht nahe genug angebunden

Zugleich wird ein Abgang an der Spitze vermeldet: Stiftungsrats-Präsident Walter Bosshard tritt per sofort von seinem Amt zurück. Er übernehme die Verantwortung dafür, dass die Schmerzklinik nicht nahe genug am Spital angebunden gewesen sei, sagte er vor den Medien (siehe hierhierhier, hier und hier). Für die mangelhafte Patientendokumentation und mangelhafte Leistungsabrechnung – die ebenfalls festgestellt wurden – könne er nicht die Verantwortung übernehmen, dafür sei er nicht Fachmann, sagte er zur «Zürichsee-Zeitung».
Der Stiftungsrat nimmt den Rücktritt von Walter Bosshard «mit grossem Bedauern zur Kenntnis», so eine Mitteilung. Man werde in den nächsten Tagen über die interimistische Leitung des Stiftungsrates entscheiden. 
Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich meldete gestern, dass sie ein aufsichtsrechtliches Verfahren eingeleitet habe und vom See-Spital einen detaillierten Bericht verlangt hatte. Es geht um die teils massiven Vorwürfe, laut denen ein ehemaliger Angestellter – der erwähnte Schmerzarzt – falsch abgerechnet habe und die Spitalleitung ihn danach noch gedeckt habe; diesen letzten Punkt weist die Direktion aber zurück. 

Schmerzklinik unter neuer Aufsicht

Zum Teil würden die erhobenen Vorwürfe vom See-Spital anerkannt, meldete die Gesundheitsdirektion. Erste aufsichtsrechtliche Schritte seien schon getroffen worden, und nach Abschluss der Untersuchung «wird die Gesundheitsdirektion allenfalls erforderliche weitere aufsichtsrechtliche Sanktionen gegen den Arzt D. und die verantwortlichen Organe des Spitals verhängen.» Es sei denkbar, dass der Arzt seine Zulassung verliere, sagte der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger auf Radio SRF.
Das Spital habe verschiedene Massnahmen beschlossen, damit sich solche Fehler in Zukunft nicht wiederholen, so heute die Mitteilung. Laut NZZ wurde unter anderem die Schmerzklinik unter Aufsicht eines Chefarztes gestellt – und sie muss halbjährlich einen Bericht an den Stiftungsrat abliefern.
Anfang Woche hatte auch das das Bundesamt für Gesundheit interveniert und eine Strafanzeige gegen den Neurochirurgen eingereicht. 
«Es besteht ein ausreichend grosser Verdacht, dass in der Schmerzklinik unrechtmässig abgerechnet wurde», begründete BAG-Vizedirektor Oliver Peters die Strafanzeige, die bei der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis eingereicht wurde. Es sei im Interesse des BAG, dass die Vorgänge am See-Spital untersucht und gegebenenfalls auch mit Sanktionen belegt würden.
Bild: PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.