See-Spital: Gewinn beinahe verdoppelt

Das See-Spital präsentiert den Geschäftsabschluss 2015 und ernennt Stephan Sager zum neuen Chefarzt der Chirurgie.

, 24. März 2016 um 09:02
image
  • seespital
  • zürich
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Elf Millionen Franken Gewinn erzielte das See-Spital im letzten Jahr. Verglichen mit 2014 ist das eine Verdoppelung. Dies geht aus dem aktuellen Jahresbericht hervor. 
Dadurch resultiert eine Erhöhung des Eigenkapitals auf 41,5 Millionen Franken. Das schaffe optimale Vorraussetzungen für weitere Entwicklungsschritte wie das geplante Projekt See-Spital Neo, sagt Spitaldirektor Matthias Pfammatter der «Zürichsee-Zeitung.»

Mehr Zusatzversicherte

Das Spital erwirtschaftete zudem mit 11'619 stationären Patienten und 47'636 ambulanten Behandlungen einen Umsatz von 156 Millionen Franken, wie die Zeitung weiter aus dem Jahresbericht zitiert. Darüber hinaus steigerte das Spital den Anteil an Zusatzversicherten um 2,8 Prozent auf neu 25,5 Prozent.
Das gute Geschäftsjahr sei auch ein Zeichen für die guten Beziehungen zu den regionalen Hausärzten, die auch nach den negativen Schlagzeilen weiterhin volles Vertrauen in das See-Spital hätten, sagt Stiftungsrats-Präsident Lorenzo Marazzotta der örtlichen Zeitung.

Neuer Chefarzt per Ende Juni 

Bei den neusten Anschuldigungen will er sich so weit wie möglich heraushalten. Für ihn sei aber klar: Dabei handelt es sich auch um eine Fehde zwischen dem ehemaligen Schmerzarzt und einem Rückenarzt, die sich gegenseitig beschuldigen.
Zugleich machte das See-Spital einen weiteren Entscheid bekannt: Stephan Sager wird per Ende Juni neuer Chefarzt der Chirurgie. Der 48-jährige Arzt übernimmt die Leitung seines langjährigen Kollegen Peter Guyer, der sich neu orientieren will. 
Sager ist derzeit Co-Chefarzt Chirurgie und ist für das Spezialgebiet der laparoskopischen Chirurgie verantwortlich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.