Schwimmendes Impfzentrum für den Thurgau

Neben dem neuen kantonalen Impfzentrum in Frauenfeld ist ein zweites an einem besonderen Ort geplant. Das Konzept dazu entwickelte die Hirslanden-Gruppe, welche die Zentren auch betreibt.

, 14. Januar 2021 um 17:15
image
  • hirslanden
  • impfung
  • thurgau
  • coronavirus
In der Thurgauer Kantonshauptstadt ist heute das erste kantonale Covid-19-Impfzentrum eröffnet worden. Dort werden zunächst Personen ab 75 Jahren oder Personen mit chronischen Krankheiten geimpft, da die Anzahl der verfügbaren Impfdosen in der Schweiz limitiert ist. Impfungen an Risikopersonen in Thurgauer Alters- und Pflegeheimen werden seit 4. Januar auch von mobilen Impf-Teams durchgeführt. 

Originelle Lösung 

Neben dem neuen Impfzentrum in Frauenfeld nimmt voraussichtlich ab Februar ein zweites den Betrieb auf, und dies an einem aussergewöhnlichen Ort: auf einem Bodenseeschiff. Das Motorschiff (MS) Thurgau der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt soll dabei abwechslungsweise in Kreuzlingen, Romanshorn und Arbon anlegen. Die Thurgauer Bevölkerung kann sich also an drei verschiedenen Standorten – und somit wohnortnah – impfen lassen. Der Vorteil: Der Kanton muss die Infrastruktur lediglich einmal aufbauen.
Um die Impfungen durchführen zu können, ist es wichtig, dass das Schiff zum vereinbarten Zeitpunkt am vereinbarten Ort ist. Dies könnte allenfalls bei einem sehr tiefen Wasserstand zur Herausforderung werden.

«Unser Know-how stellen wir gerne weiteren Kantonen zur Verfügung» 

Die Thurgauer Impfzentren sind in Zusammenarbeit mit der Hirslanden-Gruppe entstanden: Der Kanton Thurgau und die Spital Thurgau AG beauftragte die Privatklinikgruppe für den Aufbau und Betrieb der Zentren.
Bereits der Kanton Zug arbeitete für sein Covid-19-Impfzentrum, das am vergangenen Montag die Tore öffnete, mit der Hirslanden-Gruppe zusammen. Betrieben wird es vom Kantonsspital Zug und der Hirslanden Andreas Klinik.
Machen noch andere Kantone mit der Privatklinikgruppe gemeinsame Sache? Hirslanden-Mediensprecher Claude Kaufmann antwortet: «Unser Know-how im Aufbau und Betrieb von Impfzentren stellen wir gerne weiteren Kantonen zur Verfügung. Sei es, um rasch und effizient ein oder mehrere Impfzentren zu errichten oder um uns aktiv an der Errichtung von bereits geplanten Impfzentren zu beteiligen.»  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Massenentlassung bei Hirslanden «nicht vermeidbar»

Statt 80 Angestellten erhalten im Corporate Office in Zürich nur 56 eine Kündigung.

image

Wenn es Spitzenköche in die Spitalgastronomie zieht

Der Hirslanden-Koch Euloge Malonga ist Gewinner des Bocuse d’Or Schweiz, Robert Hubmann vom GZO Wetzikon hat einst die englische Königsfamilie bekocht.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

Viktor 2023: «Ich freue mich auf die Bekanntgabe der Gewinner»

Hirslanden-CEO Daniel Liedtke ist in der Jury des Viktor Awards, zugleich unterstützt die Spitalgruppe die Aktion bereits zum zweiten Mal. Weshalb, sagt er im Interview.

image

Hirslanden streicht bis zu 120 Stellen

Betroffen sind ausschliesslich Jobs im Corporate Office in Zürich.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?