Schwieriger Patient? Machen Sie Schluss!

Es kommt häufiger vor als man denkt: In den USA haben neun von zehn Hausärzten schon einmal einen Patienten auf die Strasse gestellt.

, 16. Mai 2017, 15:51
image
  • ärzte
  • praxis
Es gibt Ratgeber zuhauf für den Umgang mit schwierigen Patienten. Der Arzt, so die Empfehlung, muss geduldig sein, immer verständnisvoll reagieren und möglichst alles mit Humor nehmen. Dass er einfach mal seinem Ärger Luft macht, wird kaum nicht in Betracht gezogen. 
Eine neue Umfrage bei knapp 800 Grundversorgern stellt den Langmut von Ärzten in einen neuen Kontext: 9 von 10 Ärzten haben schon einmal einem Patienten gekündigt und ihm beschieden, er solle sich in der Praxis nie wieder blicken lassen. 

Von Gewalt bis Zahlungsverzug

Die im Fachjournal «JAMA Internal Medicine» veröffentlichte Studie nennt die häufigsten Gründe, warum Ärzte die Beziehung zum Patienten beenden:

  • Patient ist gewalttätig oder verhält sich gegenüber dem Arzt und dem Praxispersonal unangemessen
  • Patient befolgt Regeln im Umgang mit chronischen Krankheiten und Medikamenten nicht 
  • Patient hält sich nicht an vereinbarte Termine
  • Patient missachtet medizinische Empfehlungen (Medikation, Labortests)
  • Patient missachtet Empfehlungen über Lebensstil (Sport, Rauchen, Diät)
  • Patient hält Zahlungsbedingungen nicht ein
  • Patient umgeht Arzt und sucht selber Spezialisten oder Notfall auf
Laut Studienautorin Ann O'Malley sind das alles legitime Gründe, einen Patienten auf die Strasse zu stellen. 


Es gibt aber auch kontroverse Gründe für die Beendigung einer Patientenbeziehung. Etwa, wenn ein Kinderarzt ein Kind behandelt, dessen Eltern Impfgegner sind. 
Ann O'Malley, Kaylyn Swankoski, Deborah Peikes et al: «Patient Dismissal by Primary Care Practices» - in: «JAMA Internal Medicine», Mai 2017
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Übermüdete Ärzte verschreiben seltener Schmerzmittel

Am Ende einer langen Nachtschicht scheint das «Einfühlungsvermögen» von Ärzten für die Schmerzen von Patienten nachzulassen. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.