Schweizer Neurochirurgin mit internationaler Auszeichnung

Jocelyne Bloch vom Lausanner Universitätsspital erhält den renommierten Tasker-Preis. Sie sorgt dafür, dass Gelähmte wieder gehen können.

, 26. Juni 2019 um 14:50
image
  • forschung
  • chirurgie
  • ärzte
  • universitätsspital lausanne
Jocelyne Bloch wurde am Kongress der World Society for Stereotactic and Functional Neurosurgery mit dem Tasker Award 2019 ausgezeichnet. Der Preis ist gemäss Lausanner Unispital (CHUV) die höchste Anerkennung in der Neurochirurgie.
Die Waadtländer Forscherin hat mit ihrem Team eine neue Technik zur Behandlung Querschnittgelähmter entwickelt und feierte damit im vergangenen Herbst international einen Durchbruch.

Rehabilitation dank Elektrostimulation

Drei Patienten, denen bei Unfällen das Rückenmark durchtrennt worden war und die die Beine nicht oder kaum bewegen konnten, konnten nach der Behandlung wieder gehen.
Das Rehabilitationsprogramm beruht in erster Linie auf Elektrostimulation von motorischen Nerven über Elektroden, die den Patienten am Unispital Lausanne chirurgisch am Rückenmark eingepflanzt wurden.
Jocelyne Bloch hat im Waadtländer Unispital die ganze Karriereleiter erklommen und ist laut «24heures» die erste Neurochirurgin der Romandie. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Der IV fehlen die Ärzte – weil niemand dort arbeiten will

Schlechtes Image, andere Kultur: Deshalb hat die IV so grosse Mühe, genug Ärzte und Ärztinnen für die IV-Abklärungen zu finden.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.