Schweigepflicht von Ärzten soll teilweise aufgehoben werden

Wenn Pilotinnen oder Piloten psychisch erkranken, sollen Ärzte und anderes Medizinpersonal dies künftig dem Bund melden können.

, 8. Juni 2020, 07:36
image
  • ärzte
  • schweigepflicht
  • arztgeheimnis
Ärzte, Psychologen oder deren Hilfspersonen sollen dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) künftig melden können, wenn sie eine psychische Erkrankung bei einem Piloten feststellen oder vermuten. Dafür sollen sie von ihrer ärztlichen Schweigepflicht befreit werden. Dies sieht eine Anpassung des Luftfahrtgesetzes vor. Die neuen Bestimmungen sollen auch für Fluglotsen oder Flight-Attendant gelten. Und auch bei Alkohol- oder Drogensucht.
Die Schweizer Ärzteverbindung FMH beurteilt die Gesetzesrevision kritisch. Es sei zwar sinnvoll, dass ein Arzt eine psychische Erkrankung eines Piloten melden könne, sagt FMH-Präsident Jürg Schlup der NZZ. «Aber weshalb das Melderecht auch bei Besatzungsmitgliedern und Fluglotsen gelten soll, ist mir nicht klar», zitiert ihn die Zeitung.
image
Änderung Luftfahrtgesetz. | Screenshot

Ärzte lehnen Meldepflicht ab

Für Schlup wäre eine vertiefte betriebsärztliche Untersuchung sinnvoller als eine Befreiung von der ärztlichen Schweigepflicht, sagt er weiter. «Bei der regelmässigen fliegerärztlichen Untersuchung muss auch die psychische Gesundheit vertieft untersucht werden. Das ist zentral.» Piloten und Flight-Attendants müssen bereits jetzt ihre Gesundheit in regelmässigen Abständen von einem Fliegerarzt prüfen lassen. Berufspiloten ein- bis zweimal pro Jahr, Flight-Attendants alle fünf Jahre.
Wie im Strassenverkehr sieht der Bundesrat mit der Änderung des Luftfahrtgesetzes keine Meldepflicht vor. Im Strassenverkehr gibt es bereits eine Bestimmung, die es Ärztinnen und Ärzten erlaubt, den Strassenverkehrsämtern Personen zu melden, die nicht fahrtauglich sind. Die FMH lehnt eine Meldepflicht ab – sowohl im Strassenverkehr als auch bei der Luftfahrt. Das Berufsgeheimnis sei essenziell für das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt, sagt Jürg Schlup der NZZ weiter.

Germanwings-Pilot beging Suizid

Mit der Gesetzesrevision zieht der Bund Konsequenzen aus dem Absturz der Germanwings-Maschine vor fünf Jahren. Im März 2015 steuerte ein Co-Pilot ein Flugzeug absichtlich in ein französisches Bergmassiv und riss dabei 149 Personen mit in den Tod. Es zeigte sich, dass der Mann schwer depressiv war. Sein behandelnder Arzt wusste davon und riet ihm, sich in eine psychiatrische Klinik zu begeben, war aber an die Schweigepflicht gebunden. Der tragische Absturz gab auf europäischer Ebene Anlass, die Vorschriften und Empfehlungen für die psychologische und physische Beurteilung von Flugbesatzungsmitgliedern genauer zu durchleuchten.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.