Schulterschluss in der Schweizer Medizintechnik

Die beiden grossen Branchen-Organisationen Fasmed und Medical Cluster werden nächstes Jahr fusionieren.

, 6. Juni 2016, 20:01
image
  • medtech
  • medizinaltechnik
  • wirtschaft
Die beiden Dachorganisationen der Schweizer Medizintechnik wollen sich zusammenschliessen: Fasmed und Medical Cluster haben an ihren Mitgliederversammlungen als Ziel beschlossen, bis Mitte 2017 den Verband «Swiss Medtech» zu gründen und ihre Aktivitäten darin zusammenzuführen. 
Ziel des Schulterschlusses ist es, sich gemeinsam für bessere Rahmenbedingungen einzusetzen und die Position der Schweizer Medizintechnik zu stärken. «Dank diesem Schritt lassen sich wichtige Projekte und Herausforderungen künftig mit der gebündelten Schlagkraft von über 600 Mitgliedsfirmen angehen», so die Mitteilung zur geplanten Fusion. Und weiter: «Die Mitglieder von Swiss Medtech sollen von Angeboten profitieren, die auf die Vielfalt der Branche abgestimmt sind, und breite Vernetzungsmöglichkeiten untereinander erhalten.»

Hier 230, da 400 Mitgliedsorganisationen

In der Übergangsphase bis Mitte 2017 führen Medical Cluster und Fasmed ihre jeweilige Geschäftstätigkeit weiter.
Der Dachverband Fasmed umfasst mit gut 230 Mitgliedsfirmen die bedeutendsten Medtech-Unternehmen aus Industrie und Handel. Der Medical Cluster ist ein Netzwerk von Herstellern, Zulieferern, Dienstleistungs- und Forschungsunternehmen im Bereich Medizintechnik. Er bietet Plattformen und Dienstleistungen an und verfügt über 400 Mitglieder – ob Institute von Hochschulen, spezialisierte Zulieferer oder Hersteller von fertigen Produkten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Berner Med-Tech-Startup sammelt erste Investitionsgelder

Das Jungunternehmen «Machine MD» erhält von Investoren eine Startfinanzierung. Das Spin-off des Berner Inselspitals will mit dem Kapital die Frühdiagnose von Hirnerkrankungen verbessern.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Wie lässt sich das Kommunikationsproblem in der Medizintechnik lösen?

Harmonisierung von Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs zur Beschleunigung des Lebenszyklus medizintechnischer Produkte

image

Was schuldet der Regulator dem Innovator?

Ist eine Idee auf dem Markt lanciert, entscheiden die Kunden über deren Erfolg. Doch auch dem Staat obliegt eine wichtige Aufgabe: Er setzt die richtigen Rahmenbedingungen. Dabei reguliert er auch zahlreiche Branchen, Märkte und Bereiche. Das tut er mit Gesetzen, die zum Teil Dutzende Jahre alt sind

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.