Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

, 22. Juli 2022, 07:00
image
  • amazon
  • gesundheitsversorgung
  • usa
  • wirtschaft
  • medikamente
Der grosse US-Onlinehändler Amazon kauft für umgerechnet knapp 3,8 Milliarden Franken das Unternehmen One Medical aus San Francisco. One Medical beschäftigt rund 2'900 Mitarbeitende und betreibt medizinische Grundversorgung in über 180 Hausarztpraxen im ganzen Land.
Die Leistungen stehen Mitgliedern offen, die zusätzlich zu den Behandlungskosten umgerechnet 190 Franken Jahresgebühr zahlen. Als Gegenleistung können diese rund um die Uhr digitale und virtuelle Gesundheitsdienste beziehen oder persönliche Behandlungen in den Praxen buchen. 

Aktienkurs steigt um knapp 70 Prozent

Aktuell zählt der Primärversorger  767'000 Mitglieder. Im vergangenen Jahr erzielte One Medical einen Verlust von umgerechnet knapp 247 Millionen Franken, bei einem Umsatz von rund 600 Millionen Franken. Nach der Bekanntgabe am Donnerstag hat der Aktienkurs um 68 Prozent zugelegt. Es ist der drittgrösste Zukauf in der Geschichte von Amazon.
Mit dem Kauf steigt der Online-Riese erstmals in den ambulanten Bereich ein. Man werde die Gesundheitsvorsorge neu erfinden, von der Terminvergabe bis hin zum eigentlichen Arztbesuch, sagte Neil Lindsay, Chef von Amazon Health Services. Das Unternehmen will die Gesundheitsversorgung erschwinglicher, zugänglicher und angenehmer gestalten. 

Konzern bereits im Vertrieb mit Medikamenten aktiv

Der Tech-Riese dringt seit Jahren in das Gesundheitswesen vor. Mit Amazon Care bietet der Konzern bereits Chats und Videogespräche mit Ärzten oder anderen Gesundheitsexperten an und wenn nötig Arztbesuche, abgerechnet wird über das Amazon.com-Konto. Zudem führt das Grossunternehmen mit Amazon Pharmacy eine Online-Apotheke in den USA.  

  • «Amazon and One Medical Sign an Agreement for Amazon to Acquire One Medical»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.