Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

, 22. Juli 2022, 07:00
image
  • amazon
  • gesundheitsversorgung
  • usa
  • wirtschaft
  • medikamente
Der grosse US-Onlinehändler Amazon kauft für umgerechnet knapp 3,8 Milliarden Franken das Unternehmen One Medical aus San Francisco. One Medical beschäftigt rund 2'900 Mitarbeitende und betreibt medizinische Grundversorgung in über 180 Hausarztpraxen im ganzen Land.
Die Leistungen stehen Mitgliedern offen, die zusätzlich zu den Behandlungskosten umgerechnet 190 Franken Jahresgebühr zahlen. Als Gegenleistung können diese rund um die Uhr digitale und virtuelle Gesundheitsdienste beziehen oder persönliche Behandlungen in den Praxen buchen. 

Aktienkurs steigt um knapp 70 Prozent

Aktuell zählt der Primärversorger  767'000 Mitglieder. Im vergangenen Jahr erzielte One Medical einen Verlust von umgerechnet knapp 247 Millionen Franken, bei einem Umsatz von rund 600 Millionen Franken. Nach der Bekanntgabe am Donnerstag hat der Aktienkurs um 68 Prozent zugelegt. Es ist der drittgrösste Zukauf in der Geschichte von Amazon.
Mit dem Kauf steigt der Online-Riese erstmals in den ambulanten Bereich ein. Man werde die Gesundheitsvorsorge neu erfinden, von der Terminvergabe bis hin zum eigentlichen Arztbesuch, sagte Neil Lindsay, Chef von Amazon Health Services. Das Unternehmen will die Gesundheitsversorgung erschwinglicher, zugänglicher und angenehmer gestalten. 

Konzern bereits im Vertrieb mit Medikamenten aktiv

Der Tech-Riese dringt seit Jahren in das Gesundheitswesen vor. Mit Amazon Care bietet der Konzern bereits Chats und Videogespräche mit Ärzten oder anderen Gesundheitsexperten an und wenn nötig Arztbesuche, abgerechnet wird über das Amazon.com-Konto. Zudem führt das Grossunternehmen mit Amazon Pharmacy eine Online-Apotheke in den USA.  

  • «Amazon and One Medical Sign an Agreement for Amazon to Acquire One Medical»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.