BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

, 14. Juni 2022, 13:07
image
Das Covid-Dashboard des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) bildete während der Hochphase der Pandemie einerseits die Grundlage für Entscheidungen von Bund und Kantonen und stellte andererseits die Daten der Öffentlichkeit grafisch aufbereitet zur Verfügung. In einer Ausschreibung hat das BAG laut «Inside IT» nun einen Anbieter gefunden, der das Dashboard überarbeiten soll. 
Insgesamt haben sich sechs Unternehmen für die Ausschreibung beworben. Der Zuschlag über den Gesamtpreis von knapp 7,3 Millionen Franken ging an den IT-Dienstleister Inpeek aus Bern. Der Zuschlag ist dabei aufgeteilt in einen Grundauftrag über 1,6 Millionen Franken und optionale Leistungen in der Höhe von 5,7 Millionen. Begründet wurde die Vergabe damit, dass Inpeek nebst der Erfüllung der Qualitätskriterien auch den niedrigsten Preis offeriert habe.
In erster Linie ginge es bei der Überarbeitung darum, die Darstellung der epidemiologischen Lage von Covid-19 auf rund 60 weitere übertragbare Krankheiten – darunter auch die Grippe oder Zeckenbisse – auszuweiten, schreibt das BAG im Pflichtenheft. Dadurch soll die öffentliche Gesundheit vor Krankheitserregern geschützt, Risiken sollen frühzeitig erkannt und die Auswirkungen von Epidemien in der Schweiz eingedämmt werden.
Unterstützt wird das BAG bei dem Vorhaben vom Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT), dass verantwortlich für den Plattformbetrieb sowie für die Bereitstellung der zu visualisierenden Daten ist.

  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Portal «Inside IT» erschienen

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.