Wenn Schönheits-OPs digital vereinbart werden

Wer sich fragt, ob er sich die Nase machen oder den Bauch straffen lassen soll, kann die ersten Schritte ja am Computer wagen: Dies die Idee einer US-Firma – sie will damit das Gesicht der plastischen Chirurgie verändern.

, 9. Dezember 2015, 15:55
image
  • plastische chirurgie
  • trends
  • uber
Dass es im Bereich der Schönheitschirurgie etwas marktmässiger zugeht als in anderen Fachbereichen – das ist klar. Mittlerweile sieht man zum Beispiel in Zürich Tramwerbung für Brustverschönerungen. Man kann online die Preislisten der verschiedensten Jobs anschauen. Und mit der – inzwischen in eine Gruppe von Spezialzentren umgewandelten – Firma Acredis wurde hierzulande ja auch früh die Idee eines einschlägigen Vergleichsportals getestet.
Gut möglich also, dass wir hier demnächst mit einem weiteren Industrialisierungs-Schritt konfrontiert werden. Das wäre: die Online-Telemed-App im Bereich der ästhetischen Chirurgie. Oder aber auch: die Einführung des Uber-Prinzips.

Jeder Arzt hat seine Seite

In den USA wurde nun das erste Projekt dieser Art lanciert. Sein Name: Zwivel. Hinter dem Unternehmen steht ein Schönheitschirurg aus New Jersey, Gary Brewlow. Seine Idee: Man schaltet sein Gerät an; man kreuzt die heiklen Körperstellen mithilfe eines Avatar-Bildes an; man lädt dann allenfalls einige Fotos von sich auf; man grenzt die Gegend ein, in der man sich dem Eingriff unterziehen will; man legt noch eine finanzielle Obergrenze fest – und dann schickt man die Angaben an alle Ärzte, die in Frage kommen. 
Die Ärzte wiederum haben auf der Plattform jeweils ein eigene Seite mit den nötigen Angaben über sich und ihre Praxis.
Im nächsten Schritt liegt es an den Medizinern beziehungsweise Kliniken, den eingesandten Fragebogen zu beurteilen und Antwort zu geben. Als Patient wiederum kann man danach über Zwivel mit zwei Klicks einen Termin vereinbaren – um den Eingriff wirklich konkret zu machen.

 

Werbevideo: So funktioniert Zwivel

Den Anbietern steht hier natürlich eine neue Präsentationsform zur Verfügung. Angesichts des digitalen Werbeaufwands, der im Bereich der Schönheits-Chirurgie betrieben wird, könnte sich so ein Angebot tatsächlich als interessante Alternative erweisen. In den USA haben sich in den ersten Wochen nach der Lancierung gut 750 Ärzte angeschlossen.
Auf der anderen Seite wird bei potentiellen Patienten die Einstiegshürde zum schönheitschirurgischen Eingriff mit Zwivel gesenkt. 

Die Ärzte könnten ja auch abraten…

Die Macher der Plattform schränken auch gleich ein, dass die einzelne Beratung durchaus in eine Gegenrichtung gehen könne: Die Ärzte können bereits beim ersten Online-Kontakt eine Meinung abgeben, ob der gewünschte Eingriff überhaupt sinnvoll ist, so ein Sprecher des Unternehmens zum Wirtschaftsportal «Business Insider» – und allenfalls auch zu einer Alternative raten. 
Doch befragt nach dem Ziel des Unternehmens lautete die klare Antwort: Zwivel wolle das Gesicht einer statischen Branche verändern…
So weit, so klar in der Tendenz? Nicht unbedingt. Denn erwähnt sei ein Gegentrend, der sich offenbar ebenfalls USA bemerkbar macht: Danach engagieren sich mehr und mehr plastische Chirurgen dafür, dass vor einem solchen Eingriff gewisse psychologische Abklärungen gängig oder gar obligatorisch werden.
Also lieber mehr als weniger Hürden vor einer Schönheitsoperation.
Mehr:

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Plastische Chirurgie: Kliniken umgehen Werbeverbot

Schönheitskliniken kennen bei der Werbung für ihre Eingriffe kaum Grenzen; sogar Rabatte und Last-Minute-Termine gibt es. Trotz klarer Regelung schauen die Behörden zu.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.