Schnell-Allergietest aus Lausanne: Durchbruch in den USA

Das Waadtländer Allergie-Test-System Abioscope erhielt die FDA-Bewilligung und kommt ab nächstem Jahr auf den amerikanischen Markt.

, 23. Oktober 2017, 06:53
image
  • trends
  • forschung
  • allergologie
Die US-Aufsichtsbehörde FDA hat dem Allergie-Test-System der Waadtländer Firma Abionic die Bewilligung für den amerikanischen Markt erteilt. Die Test-Plattformen, mit denen sich vier häufige Atemwegs-Allergien innert Minuten erkennen lassen, sollen nun ab nächstem Jahr an Apotheker, Kliniken und Ärzte verkauft werden.
In Europa – insbesondere in der Schweiz – wird das Produkt namens Abioscope ja bereits eingesetzt. Es wurde ursprünglich entwickelt von einem Labor der ETH Lausanne und enthält ein Fluoreszenzmikroskop sowie eine CD, auf die eine Kapsel mit einer Blutprobe in einer Lösung platziert wird. Das Blut wird auf einem Chip in Nano-Kammern planmässig mit Reagenzien gemischt. Das Gerät wertet dann die Flüssigkeit molekularbiologisch aus.
Bevor die Messung gestartet wird, müssen noch Patientendaten eingegeben werden. Das erste Resultat gibt es nach fünf Minuten, und 12 Minuten dauert eine Reihe mit sechs Tests.
Als stärkstes Vermarktungsargument führen die Lausanner Forscher an, dass ihr System sehr einfach zu beherrschen sei.
So funktioniert der Test: Werbe- und Lehrfilm für Apotheken
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.