Schilddrüsenkrebs: Verdacht auf Überbehandlung

Schilddrüsenkrebs wird in der Schweiz immer häufiger diagnostiziert - laut Forschern des Inselspitals möglicherweise zu häufig.

, 27. Juni 2017 um 07:01
image
  • studie
  • krebs
  • krebsregister
  • insel gruppe
  • ärzte
Dass Mediziner zur Beschränkung von medizinischen Leistungen auffordern, kommt selten vor. Im Fall von Schilddrüsenkrebs tut nun aber ein breit abgestütztes wissenschaftliches Team genau das.  
Schilddrüsenkrebs wird in der Schweiz immer häufiger diagnostiziert und operiert. «Ein grosser Teil der Fälle scheint überdiagnostiziert und überbehandelt zu sein», lautet das Fazit einer Studie der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin am Inselspital Bern, des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne und des Instituts für Hausarztmedizin der Universität Bern. 

Viel mehr Neuerkrankungen

Die Wissenschaftler verglichen in Krebsregisterdaten, wie oft zwischen 1998 und 2012 in der Schweiz die Diagnose Schilddrüsenkrebs gestellt wurde und wie viele Schilddrüsen-Resektionen durchgeführt wurden. 
Die Ergebnisse wurden mit der Sterblichkeit an Schilddrüsenkrebs über die Jahre abgeglichen. Während über die Zeit etwas weniger Menschen an Schilddrüsenkrebs starben, schnellten die Diagnosen der Erkrankung in die Höhe. 
Laut Krebsregister sind zwischen 2009 und 2013 3'547 Neuerkrankungen aufgetreten, und es kam zu 314 Todesfällen. Zwischen 1999 und 2003 waren es 2'008 Neuerkrankungen und 358 Todesfälle gewesen.
Bei den Frauen nahm die Zahl der Erkrankten pro 100'000 Personen jährlich von 5,9  auf 11,7 zu. Bei den Männern stieg die Zahl der Erkrankten jährlich von 2,7 auf 3,9 pro 100'000 Personen. 

Kleine «Krebse»

Die Forscher erklären die wachsende Zahl der Diagnosen als Folge von zufällig oder durch Vorsorgeuntersuchungen entdeckte Schilddrüsenknoten. Dabei würden oft kleine «Krebse» gefunden, die aufgrund ihres harmlosen Gewebetyps der betroffenen Person zu Lebzeiten keine Beschwerden bereiten würden. 
Auch Frühformen von Schilddrüsenkrebs tragen zum Zuwachs bei. Trotzdem dieser relativ harmlosen Diagnosen fanden drei- bis viermal so viele Schilddrüsen-Resektionen statt. 
Laut den Autoren muss nun untersucht werden, welche Personen von einer Früherkennung und -behandlung profitieren und welche nicht. 

  • Zur Mitteilung des Inselspitals

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Der IV fehlen die Ärzte – weil niemand dort arbeiten will

Schlechtes Image, andere Kultur: Deshalb hat die IV so grosse Mühe, genug Ärzte und Ärztinnen für die IV-Abklärungen zu finden.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.