Beziehungsklüngelei in Spitälern in der Kritik

Die Verwaltungsräte der Schweizer Spitäler würden falsch zusammengestellt, monieren Experten.

, 25. Februar 2019 um 10:21
image
  • spital
  • wirtschaft
  • personelles
Sind die Verwaltungsräte der Schweizer Spitalunternehmen falsch zusammengestellt? Dies glaubt der Wirtschaftsberater Urs Klingler. Er hat die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien der 20 grössten Spitalgruppen mit Unternehmen aus anderen Wirtschaftsbereichen verglichen, wie die AZ Medien berichten. Dabei ist Klingler auf grosse Unterschiede gestossen.
Denn sitzen in den VR von börsenkotierten Unternehmen zu 67 Prozent Personen, die einst als Geschäftsführerinnen oder -führer amteten oder amten, sind es bei den Spitälern nur 19 Prozent. Über 50 Prozent der Sitze werden dagegen von Ärzte, Politikerinnen und Anwälte belegt.
Unasgewogen zusammengestellt
Für diese Diskrepanz fehlten stichhaltige Gründe, sagt Klingler der AZ. Er vermutet, dass die Verwaltungsräte in den Spitälern nicht aufgrund ihrer Kompetenzen, «sondern wegen Beziehungen» besetzt würden. Das sieht auch Gesundheitsökonom Heinz Locher so: Leider gehe es häufiger darum, wer jemand sei und wen er vertrete, anstatt um die Kompetenzen, die jemand ins Gremium einbringen könne. Auch wenn es in den VR medizinisches Wissen sowie Kenntnisse der öffentlichen Verwaltung brauche, seien die Spitalgremien unausgewogen zusammengestellt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.