Santésuisse: Martin Landolt folgt auf Heinz Brand

Glarner ersetzt Bündner: Mitte-Nationalrat Landolt soll Präsident des grössten Kassenverbandes werden. Seine Versicherungs-Ämter wird er dann abgeben.

, 23. März 2022, 17:00
image
  • versicherer
  • santésuisse
Der Verwaltungsrat des Krankenkassen-Verbands Santésuisse schlägt der Generalversammlung Martin Landolt als Präsidenten vor: Im Juni soll der Glarner Wirtschaftspolitiker Heinz Brand ersetzen; der ehemalige SVP-Nationalrat, 67, amtiert seit 2015 als Verwaltungsrats-Präsident der Santésuisse.
«Martin Landolt verfügt bereits über breite strategische Erfahrungen aus anderen Gremien», erklärt der Verwaltungsrat den Vorschlag: «In der Politik gilt er als lösungsorientierter Brückenbauer sowie als überzeugender und mediengewandter Kommunikator.»

UBS, Vontobel, Swisscanto

Der Mitte-Politiker und ehemalige BDP-Präsident Martin Landolt, 53, ist seit 2009 im Nationalrat; dabei sitzt er in der (wichtigen) Kommission für Wirtschaft und Abgaben WAK.
In seiner Karriere arbeitete der ausgebildete Betriebsökonom HWV unter anderem für die UBS, die Bank Vontobel und Swisscanto in Zürich, London und Genf. Seit 2013 ist er selbstständig als Berater und Verwaltungsrat tätig.
Dabei amtiert er unter anderem als Vorstandsmitglied der Glarner Krankenversicherung – eine Funktion, die er laut Mitteilung von Santésuisse nun abgeben wird. Zudem ist Landolt als bezahltes Mitglied im Beirat (respektive der «Groupe de réflexion santé») der Groupe Mutuel.

Abschied aus dem Parlament

Wie bereits bekannt, wird sich Martin Landolt nach der laufenden Legislatur aus der nationalen Politik zurückziehen und bei den Wahlen 2023 nicht mehr kandidieren.
Für die Krankenversicherer machte er sich bei der Revision des Versicherungsaufsichts-Gesetzes stark, indem er in der WAK erfolgreich das Anliegen einbrachte, dass die Kassen gegenüber Spitälern gemeinsam verhandeln und Verträge abschliessen können sollen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.