Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

, 19. Februar 2024 um 01:06
image
Symbolbild: Medinside, erstellt mit Midjourney
Seit Jahr und Tag klagen fast alle Parteien des Gesundheitswesens über die administrative Belastung des medizinischen Personals – ob im Praxisbereich, in den Rehakliniken oder in den Akutspitälern.
Und seit Jahr und Tag, so der Eindruck, geschieht nichts.
Das dürfte stark daran liegen, dass das Problem nicht so einfach und summarisch greifbar ist: Denn es steckt in vielen Details. Und hinzu kommt, dass die Bürokratie bekanntlich von selber stetig weiterwuchert.
Doch um solche ärgerliche Details zu eruieren, hat der Verband VSAO im Spätsommer 2023 eine Umfrage gestartet. Rund siebenhundert Antworten trafen inzwischen ein und konnten ausgewertet werden. Die grössten Gruppen waren dabei die Assistenzärzte und Assistenzärztinnen (rund 50 Prozent der Antwortenden), die Oberärzte (25 Prozent) sowie die Leitenden und die selbstständigen Ärzte und Ärztinnen (je circa 8 Prozent).
  • VSAO Umfrage: «Bürokratie im Gesundheitswesen», Februar 2024.
Die Liste des VSAO begann (wie die Autoren selber einräumen) mit dem «Running Gag» – nämlich der Frage nach dem Faxgerät. Und siehe da: 18 Prozent sagten aus, dass sie regelmässig ein Faxgerät benutzen müssen; häufig geschieht dies für die Weiterleitung von Zuweisungen und für die Übermittlung von Rezepten.
Aber entscheidendere Probleme liegen eher bei nicht so effizienten Klinikinformations-Systemen sowie bei fehlender Kompatibilität – ob intern oder extern.
Zwei Drittel der Befragten melden, dass sie in ihrem Spital Systeme haben, die nicht miteinander (respektive zwischen den einzelnen Kliniken) kompatibel sind. Dies wiederum führt beispielsweise dazu, dass die Daten in verschiedenen Programmen auftauchen; und/oder dass sich dadurch eine Holschuld ergibt; und/oder dass dadurch Mehrfacherfassungen nötig werden.
«Neonatologie/IPS und Normalstation haben ein anderes System», so ein Beispiel: «Berichte sind zwar im gleichen System, aber Einsicht in die Kurve habe ich nicht und Verordnungen müssen von Grund auf neu gemacht werden.»

Immer wieder neu erfassen

Weiter meldet fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent), dass in ihrem Spital die Medikamente von der Ärzteschaft und von der Pflege mehrfach erfasst werden müssen. «Vorbestehende Medikation muss einzeln ins KIS übertragen werden, da Zuweisungsschreiben nicht kompatibel mit Kliniksoftware sind», so eine Antwort: «Sie werden von Hand als Bild gescannt und nur mit inhomogener Dateibenennnung abgespeichert. Das erschwert das Auffinden der Dateien und ermöglicht keine Kopierfunktion des Textes.»
Oder: «Bei erneutem Spitalaufenthalt müssen Medikamente, welcher der Patient regelmässig (zuhause) einnimmt, jedes Mal neu erfasst werden. Dies bedeutet einen grossen Zeitaufwand.»
Ein Dauerthema sind bekanntlich auch die Kontroll-Anforderungen der Krankenkassen. In der neuen VSAO-Erhebung gab ein Viertel der Befragten an, dass sie 2 bis 4 Stunden pro Woche für Krankenkassen-Rückfragen aufwenden müssen. Bei einer Zweidrittelsmehrheit sind es weniger als 2 Stunden – während 7 Prozent sogar aussagen, dass es mehr als 4 Stunden sind.
Im Durchschnitt erachten die befragten Ärzte knapp drei Viertel der Krankenkassen-Rückfragen als nicht gerechtfertigt. Oder genauer: Im Schnitt werden 27 Prozent als berechtigt empfunden.
image
Grafik: VSAO — aus der erwähnten Umfrage
Die Beispiele des Berichts deuten teilweise an, dass die Digitalisierung auch auf Krankenkassen-Seite noch nicht allzu weit gediehen ist: «Berichte und Rückfragen der Krankenkassen werden immer noch viel zu häufig in Papierform gesendet anstelle eines bearbeitbaren PDF.»
Öfters scheint es aber auch einfach eher um Fragen des Prinzips als der Effizienz zu gehen: «Statin- oder Eisentherapien, ob sie wirklich indiziert sind. Lächerlich. Ich werde nie gefragt, ob die zahlreichen teuren MRIs wirklich nötig sind», so ein Beispiel.
Oder: «Bei den Operationskriterien ‚ambulant vor stationär‘ gibt es einige Krankenkassen, welche den stationären Fall bei der ersten Anfrage stets ablehnen und erst nach mehreren Gesuchen schliesslich die klar definierten Kriterien für eine stationäre Behandlung akzeptieren.»
  • Bürokratie
  • versicherer
  • Assistenzärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image
Gastbeitrag von Patrick Hässig und Fabian Kraxner

Kürzere Arbeitszeiten sind die nachhaltige Lösung

Wenn die Spitäler die Arbeitszeiten der Ärztinnen und Ärzte kürzen müssten, dann würden sie den Fokus sinnvoller setzen. Zum Beispiel auf bessere Prozesse.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.