Santésuisse beantragt tiefere Preise für medizinische Hilfsmittel

Der Verband der Krankenversicherer will bei Inkontinenzprodukten, Geräten für die Blutzuckermessung und Beatmungsgeräten 34 Millionen Franken sparen.

, 21. April 2017 um 14:40
image
  • versicherer
  • bundesamt für gesundheit
  • hilfsmittel
Santésuisse hat laut einer Mitteilung beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Antrag für Preissenkungen von medizinischen Hilfsmitteln eingereicht.
Der Verband stützt seine Forderung auf einen Ausland-Preisvergleich mit Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Italien und Österreich. 

34 Millionen sparen

Für Inkontinenzprodukte - Einlagen und Katheter - beträgt das Sparpotenzial laut Santésuisse 16,9 Millionen Franken im Jahr. Im Jahr 2015 vergüteten die Krankenkassen dafür rund 70 Millionen Franken. 
Produkte für die Messung des Blutzuckergehaltes kosteten die Kassen 2015 rund 107 Millionen Franken. Bei dieser Kategorie sieht Santésuisse ein Sparpotenzial von 13,4 Millionen Franken. 
Zu hoch sind in den Augen des Verbandes auch die Mietpreise für Beatmungsgeräte. Die Kosten für die Kassen für diese Geräte beliefen sich auf 10 Millionen Franken. Mit einer vom Bund veranlassten Senkung will Santésuisse 3,2 Millionen Franken sparen.

Total 550 Millionen Franken

Die Kassen sind laut Santésuisse dazu gezwungen, nur in der Schweiz gekaufte Mittel und Gegenstände zu vergüten. Für die Produkte sind Höchstvergütungspreise festgelegt. 
Insgesamt vergüten die Kassen pro Jahr rund 550 Millonen Franken für von Ärzten und Ärztinnen verschriebene medizinische Mittel und Gegenstände.
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hatte vor einem Jahr angekündigt, die Liste der Hilfsmittel und Gegenstände, die Kassen vergüten müssen, zu überarbeiten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.