Sanitas und Helvetia erneuern Partnerschaft

Der Krankenversicherer und die Versicherungsgruppe prüfen auch eine Erweiterung der Zusammenarbeit.

, 22. Dezember 2015 um 08:47
image
  • versicherer
  • sanitas
Die Vereinbarung hat ihren Ursprung in der Zusammenarbeit der von Helvetia übernommenen Nationale Suisse und der Sanitas. Dabei vermittelt der Aussendienst von Helvetia Versicherungslösungen von Sanitas. Die bestehende Zusammenarbeit von Helvetia mit Innova Versicherungen wird unverändert weitergeführt.
Der Aussendienst von Helvetia vermittelt Sanitas Versicherungslösungen für Privatkunden, sowohl aus dem Grund- als auch aus dem Zusatzversicherungsbereich, wie es in einer Mitteilung heisst. Helvetia und Sanitas würden zudem prüfen, ob sich weitere Themen für eine Zusammenarbeit eignen. 

Sanitas profitiert vom Aussendienst

«Wer sich Gedanken über seine Versicherungs- und Vorsorgesituation macht, möchte vielfach auch klären, wie er im Krankheitsfall abgesichert ist. Mit Sanitas haben wir hierfür einen idealen Partner», wird Helvetia Schweiz-Chef Philipp Gmür in der Mitteilung zitiert. Sanitas-Chef Otto Bitterli freut sich auf die «wachsende Vertriebskraft». Sanitas profitiere vom gut ausgebauten Aussendienstnetz von Helvetia mit 81 General- und Hauptagenturen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.