Salem wirbt der Insel zwei Nuklearmediziner ab

Das Hirslandenspital Salem in Bern eröffnet eine eigene Nuklearmedizin-Abteilung. Führen werden es zwei Ex-Mitarbeiter der Nuklearmedizin im Berner Inselspital.

, 24. November 2021, 14:05
image
Immer häufiger lassen Ärzte ihre Patienten mit nuklearmedizinischen Methoden untersuchen. Die drei Berner Hirslanden-Kliniken Salem, Beausite und Permanence mussten ihre Patienten für solche Abklärungen bisher in andere Institute schicken.

Spezialisten vom Inselspital

Ab Februar hat nun aber das Salemspital eine eigene Abteilung für Nuklearmedizin. Dort können künftig die häufigsten nuklearmedizinischen Untersuchungen gemacht werden, wie Hirslanden mitteilt.
Für das neue Institut hat die Privatklinikgruppe Hirslanden zwei Doppelfachärzte für Nuklearmedizin und Radiologie angestellt. Beide Spezialisten haben bisher in der Nuklearmedizin des Berner Inselspitals gearbeitet.

Insel hat vor einem Jahr selber aufgerüstet

Jan Wartenberg war Spitalfacharzt Nuklearmedizin, sein Kollege Bernd Vollnberg Oberarzt Nuklearmedizin. Das Inselspital hat erst vor einem Jahr für seine Nuklearmedizin den damals weltweit schnellsten Ganzkörper-PET/CT-Scanner in Betrieb genommen.
Die Nuklearmedizin nutzt radioaktive Stoffe oder Strahlen zu medizinischen Zwecken. Die radioaktiven Substanzen werden geschluckt, eingeatmet oder mit einer Spritze verabreicht. Im Inneren des Körpers zerfallen sie und senden radioaktive Strahlen aus.

Bei Krebs, Herzinfarkten oder Schilddrüsen-Störungen

Mit diesen Strahlen können dann die Funktion oder die Erkrankungen bestimmter Organe festgestellt werden. Das ist häufig bei Krebserkrankungen und Funktionsstörungen der Schilddrüse der Fall. Auch der Herzmuskel, die Nieren oder die Lungen können nuklearmedizinisch untersucht werden.
image
Jan Wartenberg (50) kommt aus Bonn, war bis 2015 Oberarzt Nuklearmedizin am Inselspital und zuletzt dort Spitalfacharzt Nuklearmedizin. | PD
image
Bernd Vollnberg (42) kommt aus Berlin, machte ab 2016 die Weiterbildung zum Nuklearmediziner am Inselspital, wurde 2020 Facharzt für Nuklearmedizin und war zuletzt dort Oberarzt Nuklearmedizin. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.