Salem wirbt der Insel zwei Nuklearmediziner ab

Das Hirslandenspital Salem in Bern eröffnet eine eigene Nuklearmedizin-Abteilung. Führen werden es zwei Ex-Mitarbeiter der Nuklearmedizin im Berner Inselspital.

, 24. November 2021, 14:05
image
Immer häufiger lassen Ärzte ihre Patienten mit nuklearmedizinischen Methoden untersuchen. Die drei Berner Hirslanden-Kliniken Salem, Beausite und Permanence mussten ihre Patienten für solche Abklärungen bisher in andere Institute schicken.

Spezialisten vom Inselspital

Ab Februar hat nun aber das Salemspital eine eigene Abteilung für Nuklearmedizin. Dort können künftig die häufigsten nuklearmedizinischen Untersuchungen gemacht werden, wie Hirslanden mitteilt.
Für das neue Institut hat die Privatklinikgruppe Hirslanden zwei Doppelfachärzte für Nuklearmedizin und Radiologie angestellt. Beide Spezialisten haben bisher in der Nuklearmedizin des Berner Inselspitals gearbeitet.

Insel hat vor einem Jahr selber aufgerüstet

Jan Wartenberg war Spitalfacharzt Nuklearmedizin, sein Kollege Bernd Vollnberg Oberarzt Nuklearmedizin. Das Inselspital hat erst vor einem Jahr für seine Nuklearmedizin den damals weltweit schnellsten Ganzkörper-PET/CT-Scanner in Betrieb genommen.
Die Nuklearmedizin nutzt radioaktive Stoffe oder Strahlen zu medizinischen Zwecken. Die radioaktiven Substanzen werden geschluckt, eingeatmet oder mit einer Spritze verabreicht. Im Inneren des Körpers zerfallen sie und senden radioaktive Strahlen aus.

Bei Krebs, Herzinfarkten oder Schilddrüsen-Störungen

Mit diesen Strahlen können dann die Funktion oder die Erkrankungen bestimmter Organe festgestellt werden. Das ist häufig bei Krebserkrankungen und Funktionsstörungen der Schilddrüse der Fall. Auch der Herzmuskel, die Nieren oder die Lungen können nuklearmedizinisch untersucht werden.
image
Jan Wartenberg (50) kommt aus Bonn, war bis 2015 Oberarzt Nuklearmedizin am Inselspital und zuletzt dort Spitalfacharzt Nuklearmedizin. | PD
image
Bernd Vollnberg (42) kommt aus Berlin, machte ab 2016 die Weiterbildung zum Nuklearmediziner am Inselspital, wurde 2020 Facharzt für Nuklearmedizin und war zuletzt dort Oberarzt Nuklearmedizin. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.