Rotes Kreuz hilft berufstätigen Eltern beim Kinderbetreuen

Derzeit grassiert die Grippe - besonders bei kleinen Kindern. Für berufstätige Eltern ist das häufig ein Problem. Das Rote Kreuz springt ein, wenn Kinder krank zuhause sind.

, 12. Februar 2019 um 13:01
image
  • rotes kreuz
  • kinder- und jugendmedizin
  • grippe
  • trends
Viele Kinder sind zurzeit erkältet oder haben die Grippe. Für berufstsätige Eltern kann das zum grossen Problem werden. Denn die Kinder können in diesem Zustand nicht in die Kinderkrippe oder in die Schule gehen. Väter und Mütter ohne Grosseltern oder andere Betreuungspersonen, die kurzfristig einspringen können, wissen in solchen Fällen häufig nicht, was sie tun sollen.

Eltern dürfen drei Tage freinehmen

Laut Gesetz dürfen Väter und Mütter zwar bis zu drei Tage freinehmen, wenn das Kind krank ist. Häufig müssen die Eltern aber trotzdem zur Arbeit gehen, oder das Kind ist länger krank. In solchen Fällen ist eine kurzfristig verfügbare Kinderbetreuung zu Hause ein Rettungsanker für die betroffene Mutter oder den betroffenen Vater.
Die Rotkreuz-Kinderbetreuung bietet eine vorübergehende Lösung, wenn erwerbstätige Eltern nicht wissen, wem sie ihr plötzlich erkranktes Kind anvertrauen sollen. Das Dienstleistungsangebot des Roten Kreuzes sieht folgendermassen aus: Eine ausgebildete Betreuerin kommt innert kurzer Zeit nach Hause und kümmert sich um das kranke Kind.

Tarif ab 5 Franken

Der Tarif für die Kinderbetreuung zu Hause richtet sich nach dem Einkommen der Familien. Wenigverdiener zahlen 5 Franken pro Betreuungsstunde. Für Gutverdienende steigt der Tarif hingegen bis zu 35 Franken pro Stunde.
Das Rote Kreuz hat mit einigen Firmen bestehen Vereinbarungen, wonach diese die Kosten für die Kinderbetreuung übernehmen. Die Kinderbetreuung zu Hause wird von den Rotkreuz-Kantonalverbänden angeboten. Detaillierte Informationen auf www.redcross.ch/kbh
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.