Wegen Kontrastmittel: Gelähmter verklagt Novartis

Ein US-Bürger fordert vom Schweizer Pharma-Riesen Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ursache für seine Lähmung soll nämlich Pantopaque sein.

, 19. August 2016, 09:43
image
  • medikamente
  • novartis
  • radiologie
Das Kontrastmittel Pantopaque des Pharmakonzerns Novartis habe seine Wirbelsäule geschädigt. Das behauptet der Amerikaner John Sweeney, wie das Fachportal «Courthouse News» berichtet.
Sweeney, der seit 2014 im Rollstuhl sitzt, fordert vor dem Bundesgericht in New Jersey Schadenersatz und Schmerzensgeld vom Hersteller Novartis. Die geforderte Summe geht aus der Anklageschrift nicht hervor. Der Schadenersatz soll aber mindestens die entstandenen Behandlungskosten decken. 

Gutachten eines Neurochirurgen vorgelegt

Der Mann aus Pennsylvania zog sich beim Sport vor über 40 Jahren eine Nackenverletzung zu; er hatte sich die Halswirbelsäule geprellt. Der damals 15-Jährige wurde geröntgt. Dabei spritzten ihm die Ärzte das Kontrastmittel Pantopaque in den Wirbelkanal.
Dieses soll sich nicht abgebaut haben. Der 56-Jährige führt seine Erkrankung nun auf die Rückstände des Mittels zurück. Auf die Verbindung haben ihn eigene Recherchen gebracht. Ein Neurochirurg aus Miami habe zudem in einem Gutachten bestätigt, dass die Erkrankung mit Pantopaque zusammenhänge, so Sweeney vor Gericht.

Weitere Klagen eingereicht

Das ölbasierte Pantopaque kommt inzwischen nicht mehr beim Röntgen zum Einsatz. Neben Novartis klagt Sweeney auch gegen die Töchterunternehmen Alcon und Lafayette sowie Kodak. Der Fotografie-Konzern lieferte Rohstoffe für das Kontrastmittel.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.