«Ich bin auch etwas müde geworden»

Neubau, Herzzentrum, Ambulatorium am Flughafen – Rita Ziegler blickt auf acht bewegte Jahre als Direktorin des USZ zurück. In einem Interview zieht sie Bilanz.

, 15. April 2016, 07:00
image
Wie sieht Ihre Zukunft aus? – so fragt der «Tages-Anzeiger» im Interview mit Rita Ziegler. Sie wolle jetzt vor allem mehr Zeit für mich haben, so die Direktorin des Universitätsspitals Zürich kurz nach ihrem letzten Arbeitstag: «Unispital-Direktorin zu sein, ist eine sehr anspruchsvolle, kräftezehrende Aufgabe, und ich bin auch etwas müde geworden.» 
Es gebe allerdings eine Organisation, die ihr am Herzen liege und die sie weiterhin präsidieren werde – den Verband der universitären Medizin. Sie habe, so Rita Ziegler, die Organisation vor einem Jahr mitgegründet, weil sie es unerträglich fand, wie sich die Unispitäler konkurrenzierten oder wie sie sich wegen der Zuteilung von hoch spezialisierten Eingriffen stritten, vorab der Herztransplantationen. «Heute hat sich die Situation zum Glück entspannt».

«Wir genossen früher wenig Vertrauen»

Auch mit anderen Spitälern suche das USZ vermehrt die Zusammenarbeit, erwähnt Ziegler weiter. Dies sei aber vor allem ein Verdienst des ärztlichen Direktors Jürg Hodler. «Wir genossen früher wenig Vertrauen vonseiten der umliegenden Spitäler.»
Im Fokus ihres Wirkens als USZ-Direktorin stand für sie der Neubau, der bis heute noch nicht gestartet ist und sich in den vergangenen Jahren als komplexer Projekt mit zahlreichen Verästelungen entpuppt hat.

Einzelzimmer für Allgemeinversicherte

Ein erstes Etappenziel mit Einzelzimmern für allgemeinversicherte Patienten sei in rund zehn Jahren umgesetzt, erwähnt Rita Ziegler. Im Verdrängungsmarkt der Spitallandschaft der Stadt Zürich seien schon Erfolge erzielt worden oder noch immer angestrebt; beispielsweise der Prozess der einheitlichen Kommunikation, aber auch die verbesserte Vernetzug und Anerkennung im Bereich des Zuweiser-Engagements.
Mit der heutigen Lösung des universitären Herzzentrums am Universitätsspital Zürich und der Allianz Herzchirurgie mit dem Stadtspital Triemli ist Rita Ziegler zufrieden.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.