Restriktives Waffengesetz gleich weniger (Selbst-)Tötung?

Forscher der Columbia-Universität erkennen eine klare Tendenz zwischen schärferen Waffengesetzen und Todesfällen. Auch eine Armee-Analyse aus der Schweiz wurde berücksichtigt.

, 3. März 2016, 15:00
image
  • forschung
  • suizid
  • prävention
  • politik
  • usa
Die Debatte um die Zusammenhänge von Waffengesetzen und (Selbst-)Tötung ist ein Dauerbrenner. Jetzt gibt eine internationale, fast weltumspannende Studie Einblicke in die Komplexität der Frage.
Forscher der renommierten Columbia University von New York wollten wissen, ob und wie Gesetzesänderungen mit der Zahl der Todesfälle durch Schusswaffen verknüpft sind.

Tendenz ist klar

Die Epidemiologen aus New York analysierten 130 Studien, durchgeführt in zehn Ländern zwischen 1950 und 2014 – alles Nationen, die ihre Waffengesetze revidierten. Erfasst wurden beispielsweise Gesetzesänderungen in den USA, Australien, Österreich und auch in der Schweiz.
«Die Schusswaffengewalt eines Landes sinkt, wenn Gesetze den Waffenkauf und -besitz einschränken», lautet ein Fazit der Meta-Studie. Das sei aber nur eine Tendenz, endgültig bewiesen sei das nicht, so die Columbia-Wissenschaftler. 
Als Einschränkung gelten Paragraphen, die zum Beispiel die Verwendung, den Erwerb, den Besitz oder die Aufbewahrung einer Schusswaffe regulieren.

Weniger Todesfälle bei Kindern

«Wir beobachteten in den meisten Ländern eine Evidenz zwischen weniger Feuerwaffentoten und revidierter Gesetzgebung», sagt Hauptautor Julian Santaella-Tenorio.
Bestimmte Gesetze senken laut Santaella-Tenorio vor allem Selbsttötungen sowie Delikte in der Familie, oder sie verhindern unbeabsichtigte Todesfälle bei Kindern. Dazu gehören intensivere Kontrollen von Herkunft und Vorgeschichte eines Waffenkäufers, aber auch Vorschriften für die Aufbewahrung der Pistole oder des Gewehrs. 

Julian Santaella-Tenorio, Magdalena Cerdá, Andrés Villaveces, Sandro Galea: «What Do We Know About the Association Between Firearm Legislation and Firearm-Related Injuries?», in: «Epidemiologic Reviews», Februar 2016.

Sogenannte Hintergrund-Kontrollen (Background Checks) kennt auch die Schweiz. Wer eine Waffe beantragt, muss Strafregisterauszug und Angaben über die Gesundheit liefern. Hier sei die «Qualität» von lokalen und nationalen Überprüfungen entscheidend, um Todesfälle zu reduzieren, halten die Studienautoren fest.

«Gefährlich – zuhause»

Die Wissenschaftler nennen Schätzungen, wonach weltweit täglich rund 600 Tötungen auf das Konto von Feuerwaffen geht – Krieg und Konflikte ausgenommen. 
Auch in der Schweiz wird die Diskussion um Ordonanzwaffen, Selbsttötungen und Morde im häuslichen Bereich regelmässig aufgeheizt. Dabei spielt auch die Verfügbarkeit von Schusswaffen eine Rolle. «Schusswaffen sind dort gefährlich, wo sie sich befinden – das ist in der Regel zuhause», sagt zum Beispiel der bekannte Strafrechtsprofessor Martin Killias.

«Zugang erschweren»

In der Schweizer «Ärztezeitung» berichtete der ehemalige FMH-Präsident Jacques de Haller ausserdem im Jahr 2007 von einer Studie, die zeigt, dass mit der Erschwerung des Zugangs zu geeigneten Tatmitteln und somit auch durch die Lagerung der Armeewaffen in gesicherten Räumen die Tötungs- und Suizidrate gesenkt werden kann.
Reisch T., Steffen T., Habenstein A., et al. «Change in suicide rates in Switzerland before and after firearm restriction resulting from the 2003 'Army XXI' reform», in: «Am J Psychiatry», 2013. 
In den Daten aus der Schweiz fanden die Columbia-Autoren insbesondere bemerkenswert, dass eine Verringerung der Schusswaffensuizide nach der Halbierung des Armeebestandes eintrat. Allerdings konnte zugleich beobachtet werden, dass auf andere Suizidmethoden ausgewichen wurde. 

Steigt die Gefahr für die Bevölkerung?

Letztes Jahr stiegen im Vergleich zum Vorjahr in mehreren Kantonen die Gesuche für einen Waffenerwerbsschein – Tendenz steigend. Waren es im Vorjahr im Kanton Waadt beispielsweise noch 2'427 Gesuche, sind es dieses Jahr über 4'200. Pierre-Olivier Gaudard, Chef der Kriminalprävention der Kantonspolizei Waadt, erklärte diesen Anstieg gegenüber «10vor10» mit einem generellen Klima der Beunruhigung und einer gewachsenen Angst vor Einbrechern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.