Rekord am KSB: Über 21'500 stationäre Patienten behandelt

Mit diesen Zahlen schreibt das Kantonsspital Baden intern Geschichte: Während das Haus im stationären Bereich 2021 ein Plus von acht Prozent verzeichnet, gab es im ambulanten Bereich ein Wachstum von zwölf Prozent.

, 4. Januar 2022, 08:36
image
  • kantonsspital baden
  • patienten
  • stationär
  • ambulant
Das Kantonsspital Baden (KSB) hat leistungsmässig das intensivste Geschäftsjahr seiner Geschichte hinter sich: Über 21'500 Patientinnen und Patienten wurden stationär behandelt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 7,9 Prozent. Auch im ambulanten Bereich gab es mit über 190'000 Patienten ein Wachstum von zwölf Prozent.
Für KSB-CEO Adrian Schmitter verdeutlichen diese Zahlen zweierlei: «Zum einen belegen sie, welch ausserordentliche Leistung unsere Mitarbeitenden im vergangenen Jahr vollbracht haben. Dank diesem Engagement wurden wir unserem Anspruch, sowohl Covid- als auch Nicht-Covid-Patienten adäquat zu behandeln, gerecht.» Zum anderen würden diese Daten belegen, dass die Menschen dem KSB vertrauen. Darauf sei man stolz. 

An den Kapazitätsgrenzen

Die durchschnittliche Bettenauslastung betrug 82,7 Prozent. An Spitzentagen stiess das KSB somit an seine Kapazitätsgrenzen. Wie das KSB in seiner Mitteilung festhält, würden die positiven Rückmeldungen der Patienten zeigen, dass die medizinische Qualität darunter nicht darunter gelitten habe. Konkret: Die Patienten bewerteten laut Mediensprecher Omar Gisler die Qualität der Behandlung mit 4,7 von 5 möglichen Punkten, und der von der Firma Swiss Qualiquest erhobene Net Promoter Score (NPS) von +58 sei ebenso ausgesprochen hoch wie die Weiterempfehlungsrate von 96 Prozent.
Interessant: Das KSB konnte trotz Fachkräftemangel im Gesundheitswesen diverse Abteilungen personell verstärken. 2021 wurden insgesamt rund hundert neue Mitarbeitende rekrutiert. Mit zirka 3000 Mitarbeitenden ist das KSB einer der grössten Arbeitgeber in der Region.
Über die finanziellen Kennzahlen wird das KSB im Geschäftsbericht 2021 informieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Harald Seeger wechselt vom Zürcher Universitätsspital nach Baden

Harald Seeger übernimmt die Funktion als Chefarzt Nephrologie am Kantonsspital Baden (KSB). Der Mediziner ist seit mehreren Jahren am Universitätsspital Zürich (USZ) tätig.

image

Kantonsspital nimmt neues Operationszentrum in Betrieb

Das Kantonsspital Winterthur eröffnet ein ambulantes OP-Zentrum. Die angegliederte Tagesklinik steht in unmittelbarer Nähe zum übrigen Spitalbetrieb.

image

Endometriose-Spezialistin macht sich selbständig

Regula Grabherr eröffnet im Kanton Aargau ein Kompetenzzentrum für Gynäkologie. Die Ärztin hat in den beiden Kantonsspitälern die Endometriose-Zentren aufgebaut.

image

Neuer Leiter Neonatologie am Kantonsspital Baden

Manuel Bryant tritt am Kantonsspital Baden (KSB) die Nachfolge von Elvire Ettel an. Der Pädiater wechselt vom Universitätsspital Zürich (USZ) nach Baden.

image

Wer aus der Schweiz für diesen Award nominiert ist

Die mit Vertretern aus der Schweiz besetzte Jury hat die Nominierten für den «Klinik Award 2022» bekannt gegeben. Darunter sind auch Kantonsspitäler und Privatkliniken.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.