So voll war es im Kinder-Notfall über die Festtage

Über die Festtage gab es in den Notfall-Stationen der Spitäler grossen Andrang. Dies hauptsächlich wegen harmloser Atemwegsinfektionen.

, 28. Dezember 2022 um 09:51
image
Grosser Andrang im KSB-Kindernotfall am 26. Dezember um die Mittagszeit. Die Behandlungs- und Wartezimmer waren zu diesem Zeitpunkt bereits allesamt belegt. Zwischen 8 und 16 Uhr wurden rund achtzig Kindernotfälle behandelt. zvg
Der Erwachsenen- und Kindernotfall des Kantonsspitals Baden (KSB) stösst an seine Grenzen. Am Stephanstag mussten insgesamt 351 Personen behandelt werden. Dies bedeutet einen Allzeitrekord. Er übertrifft den bisherigen Rekordwert vom 1. und vom 2. Januar 2018 mit jeweils 308 Patienten bei weitem.

Vor allem harmlose Atemwegsinfektionen

Das KSB liefert zwei Gründe für die vielen Patienten: Einerseits sind über die Festtage zahlreiche Hausarztpraxen geschlossen. Zum anderen gibt es derzeit viele Infektionen mit Corona, Grippe und dem RS-Virus. Die Patienten, die den Notfall aufsuchen tun dies derzeit vor allem wegen Atemwegsinfektionen.
Es handelt sich dabei allerdings fast immer um Bagatellfälle. Derzeit sind die Notfall-Mitarbeitenden laut einer Mitteilung des Spitals grossmehrheitlich damit beschäftigt, Patienten mit geringfügigen Leiden und Erkrankungen zu behandeln. Das KSB ruft deshalb dazu auf, den Erwachsenennotfall nur für dringend angezeigte medizinische Behandlungen aufzusuchen. Als alternative Anlaufstellen empfiehlt das KSB die ärztlichen Notrufnummern.

Zunehmend ängstliche Notfall-Besucher

Der KSB-Notfall ist bereits seit Monaten sehr stark frequentiert. Insgesamt rund 90'000 Patienten wurden bisher behandelt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 18 Prozent. Das über die Weihnachtstage erfahrungsgemäss hohe Patientenaufkommen war heuer weit höher als in den vergangenen Jahren. Eine Trendwende sei derzeit nicht absehbar, teilt das Spital mit.
Auch in anderen Spitälern der Schweiz sind die Notfälle an den Feiertagen stark belastet. Dieses Jahr offenbar besonders stark, weil sich viele Patienten über harmlose Erkältungskrankheiten Sorgen machen und die Spital-Notfälle aufsuchen, obwohl gängige Hausmittel die Symptome lindern könnten und allenfalls ein Anruf auf ein Beratungstelefon genügen würde.
  • spital
  • kantonsspital baden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.