So voll war es im Kinder-Notfall über die Festtage

Über die Festtage gab es in den Notfall-Stationen der Spitäler grossen Andrang. Dies hauptsächlich wegen harmloser Atemwegsinfektionen.

, 28. Dezember 2022, 09:51
image
Grosser Andrang im KSB-Kindernotfall am 26. Dezember um die Mittagszeit. Die Behandlungs- und Wartezimmer waren zu diesem Zeitpunkt bereits allesamt belegt. Zwischen 8 und 16 Uhr wurden rund achtzig Kindernotfälle behandelt. zvg
Der Erwachsenen- und Kindernotfall des Kantonsspitals Baden (KSB) stösst an seine Grenzen. Am Stephanstag mussten insgesamt 351 Personen behandelt werden. Dies bedeutet einen Allzeitrekord. Er übertrifft den bisherigen Rekordwert vom 1. und vom 2. Januar 2018 mit jeweils 308 Patienten bei weitem.

Vor allem harmlose Atemwegsinfektionen

Das KSB liefert zwei Gründe für die vielen Patienten: Einerseits sind über die Festtage zahlreiche Hausarztpraxen geschlossen. Zum anderen gibt es derzeit viele Infektionen mit Corona, Grippe und dem RS-Virus. Die Patienten, die den Notfall aufsuchen tun dies derzeit vor allem wegen Atemwegsinfektionen.
Es handelt sich dabei allerdings fast immer um Bagatellfälle. Derzeit sind die Notfall-Mitarbeitenden laut einer Mitteilung des Spitals grossmehrheitlich damit beschäftigt, Patienten mit geringfügigen Leiden und Erkrankungen zu behandeln. Das KSB ruft deshalb dazu auf, den Erwachsenennotfall nur für dringend angezeigte medizinische Behandlungen aufzusuchen. Als alternative Anlaufstellen empfiehlt das KSB die ärztlichen Notrufnummern.

Zunehmend ängstliche Notfall-Besucher

Der KSB-Notfall ist bereits seit Monaten sehr stark frequentiert. Insgesamt rund 90'000 Patienten wurden bisher behandelt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 18 Prozent. Das über die Weihnachtstage erfahrungsgemäss hohe Patientenaufkommen war heuer weit höher als in den vergangenen Jahren. Eine Trendwende sei derzeit nicht absehbar, teilt das Spital mit.
Auch in anderen Spitälern der Schweiz sind die Notfälle an den Feiertagen stark belastet. Dieses Jahr offenbar besonders stark, weil sich viele Patienten über harmlose Erkältungskrankheiten Sorgen machen und die Spital-Notfälle aufsuchen, obwohl gängige Hausmittel die Symptome lindern könnten und allenfalls ein Anruf auf ein Beratungstelefon genügen würde.
  • spital
  • kantonsspital baden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.